Montag, 21. Dezember 2015

{Werbung} Apfel-Zimtmuffins und die Back-App Simply Yummy + Gewinnspiel

Als Food-Blogger bin ich ständig auf der Suche nach Inspirationen und leckeren Rezepten. Diese hole ich mir in diversen Back- und Kochzeitschriften und vor allem auch im Internet auf Seiten wie Instagram und Pinterest. 


Seit kurzem habe ich auch die kostenlose Back-Tuturial-App Simply Yummy auf meinem Smartphone. Sie wurde von Falkemedia entwickelt und enthält bisher 50 Rezepte. 
Die App ist besonders auch für Back-Neulinge geeignet, da jedes Rezept mit bebilderten Schritt-für-Schritt Anleitungen aufgebaut ist. Zusätzlich gibt es zu 25 Rezepten Step-by-Step-Videos. So kann wirklich nichts mehr schief gehen.


Donnerstag, 10. Dezember 2015

{Geschenke aus der Küche} Winterliches Apfel-Orangen-Gelee

Heute vor einer Woche habe ich euch mein für dieses Jahr erstes Weihnachtsgeschenk aus der Küche gezeigt. Den wirklich leckeren Sahne-Karamell-Likör. Heute geht es weiter mit der zweiten Geschenkidee: Winterliches Apfel-Orangen-Gelee. Gelees und Marmeladen müssen nicht immer aus sommerlichen Beeren sein. Genau so gut gelingen sie auch aus Säften. Das zeigt das heutige Rezept. Das Gelee ist wirklich lecker und durch die Gewürze schmeckt es schön winterlich und passt perfekt zu Weihnachten. 2012 hab ich euch auch schon ein Marmeladen-Rezept gezeigt, dass sich besonders für den Winter und als Weihnachtsgeschenk eignet: Die Bratapfel Marmelade. Auch seeehr lecker und zu empfehlen ;)




Donnerstag, 3. Dezember 2015

{Geschenke aus der Küche} Sahne-Karamell-Likör mit weihnachtlichen Gewürzen

Auch dieses Jahr bekommen meine Liebsten wieder Leckereien aus meiner Küche. Heute bekommt ihr das Rezept für den leckeren Sahne-Karamell-Likör mit weihnachtlichen Gewürzen. Er kann natürlich das ganze Jahr über zum verschenken, oder zum selber genießen hergestellt werden. Wer will, der lässt dann einfach die Gewürze weg und füllt den Likör gleich ab. 

Ursprünglich war das Rezept ohne Dulce de leche geplant, als ich aber die Zutaten eingekauft habe, sprang mir zufällig eine Dose mit fertigem Dulche de leche ins Auge. Und genauso schnell war die Dose dann auch in meinem Einkaufswagen. Schon lange habe ich mir vorgenommen, es selbst mal herzustellen, bis jetzt hab ich mich aber noch nie richtig getraut. 




Montag, 30. November 2015

{In der Weihnachtsbäckerei} Nougattaler

Am Wochenende ging es auch bei mir endlich los mit der Weihnachtsbäckerei, so dass wir pünktlich zum ersten Advent gestern leckere Plätzchen hatten. Wir haben fürs Erste drei verschiedene Sorten gemacht. Mittlerweile ist die Hälfte schon aufgefuttert, ich denke, ich muss nochmal backen :)

Heute stelle ich euch ein Rezept für Nougattaler vor. Nussige Plätzen, mit Nougat gefüllt und in Schokolade getaucht. Dieses Jahr das erste Mal gemacht, stehen sie schon auf meiner Favoriten-Liste! Wenn er gerne nussige Plätzchen wollt, dann ich euch diese Nougattaler auf jeden Fall empfehlen!





Freitag, 6. November 2015

{Rezension} Knusprig, Herzhaft, Ofenfrisch

Backbücher für süße Leckereien gibt es schon sehr viele und diese werden meist ganz klassisch zum Nachmittagskaffee gebacken. Marco Seifried dachte sich, warum die Liebsten nicht mal mit herzhaftem Gebäck überraschen? Und schrieb deshalb dieses Backbuch. Marco Seifried, gelernter Koch und Diplom-Ökotrophologe, arbeitet als freier Food-Journalist und hat sich durch seine große Vorliebe für das Backen zu diesem Buch inspirieren lassen. 

KNUSPRIG HERZHAFT OFENFRISCH
köstliche Rezepte für pikantes Gebäck



"Allein der Duft einer ofenfrischen Quiche, von knusprigen Brötchen, pikanten Muffins oder hauchdünnem Flammkuchen lässt uns das Wasser im Munde zusammenlaufen. Bei Gebäck denken wir meistens an süße Kuchen und Törtchen, doch eigentlich haben ihre herzhaften Verwandten mindestens genauso viel zu bieten: Der Food-Journalist Marco Seifried verrät seine besten Rezepte für Pizza, Quiche, würzige Kuchen, Pasteten, Pies, pikante Strudel und Muffins, Katoffeltaschen und vieles mehr. Die herzhaften Köstlichkeiten sind der Star auf jedem Buffet, beim Kindergeburtstag und beim gemütlichen Zusammensein mit Freunden oder Familie. Diesem Duft kann einfach keiner widerstehen!"


Mittwoch, 30. September 2015

Herbstzeit ist Kürbiszeit: Ofenkürbis mit Honig und Feta

Gerade noch im Ofen... jetzt schon auf dem Blog. Nur sehr selten schafft es ein Rezept am gleichen Tag hierher. Oft dauert es Tage (zur Zeit meist Wochen) nach der Zubereitung, bis ich dazu komme, das Rezept zu veröffentlichen.



Vom heutigen Rezept bin ich aber so überzeugt, dass ich es euch gleich zeigen MUSS! Habt ihr schon mal Kürbis im Ofen gemacht? Ich bis heute auch noch nicht. Aber diesen wird es definitiv öfters geben. Die Kürbisspalten werden so richtig schön weich. Zusammen mit dem süßen Honig und dem salzigen Fetakäse ergibt er eine sehr köstliche Kombination. 

Noch dazu ist der Ofenkürbis blitzschnell und mit nur wenigen Zutaten zubereitet.

Samstag, 19. September 2015

{Werbung} Leckereien der Fattoria La Vialla

Schon vor einiger Zeit habe ich von der Fattoria La Vialla* ein großes Paket mit vielen tollen Leckereien bekommen. Alles selbstgemacht vom Hof der Familie Lo Franko aus der Toskana.

Die Fattoria La Vialla* ist ein familiengeführter, landwirtschaftlicher und biodynamischer Betrieb.
Der Hof besteht seit 1978, wo seitdem alles außer Salz und Zucker zum Eigenverbrauch hergestellt wird. Mittlerweile wurde die Fattoria La Vialla* immer größer (1342 Hektar) und stellt die Produkte auch für den Verkauf her. Das Team baut die Früchte an, verarbeitet sie und anschließend werden die Produkte verschickt. 


Zu kaufen gibt es Wein, Sekt, Öl, Schafskäse, Essig, Soßen, Nudeln, Vorspeisen und Desserts. Und wirklich alles selbstgemacht! Verpackt werden die ganzen Leckereien in Gläsern, Flaschen und Papiertüten. Plastik wird, wo es geht vermieden. Das ist für mich schon mal ein großer Plus-Punkt.

Mittwoch, 22. Juli 2015

{Rezension} Zu Gast in Marokko + Gewinnspiel

Marokko - das erste, was mir zu diesem Land einfällt? Orientalisch, bunte Muster und Gewürze. Marokko ist eines der Länder, das ich unbedingt mal bereisen möchte. Nun ist der Wunsch danach noch größer geworden, wobei das Buch, das ich euch heute vorstellen werde, nicht ganz unschuldig ist.


Zu Gast in Marokko
Verführerische Rezepte einer kulinarischen Reise



"Lassen Sie sich einladen auf eine farbenfrohe Reise durch die attraktivsten Gegenden und Küchen Marokkos! Lebhaft erzählt und mit eindrucksvollen Aufnahmen illustriert, ist dieses Callwey Buch ein Muss für jeden Freund des Orients.
Sophia und Rob Palmer präsentieren die ganze Vielfalt Marokkos - von turbulenten Großstädten zu abgelegenen Wüstenorten. Kulinarische Klassiker werden zusammen mit marokkanischen Freunden und der Familie genussvoll zubereitet, neue Speisen probiert und alles schriftlich festgehalten.
Das Buch bietet ein einmaliges Potpourri aus exotischen Leckerbissen, wunderschönen Landschaften und interessanten Portraits. Jede Seite stellt ein anderes Marokko vor und lässt Sie eintauchen in die atemberaubende Welt der marokkanischen Lebensweise."

Donnerstag, 2. Juli 2015

Pina Colada Marmelade

Meine Lieben, es tut mir wirklich Leid, dass hier zur Zeit soo wenig passiert. Aber ich bin gerade mitten im Umzug in meine erste eigene Wohnung, gemeinsam mit meinem Liebsten. So ein Umzug gestaltet sich sehr viel aufwendiger, als ich anfangs dachte. Besonders, da noch keine Küche in der Wohnung ist und wir einige neue Möbel besorgen müssen. Aber ich verspreche euch, wenn das alles vorbei ist, gibt es hier auch wieder mehr zu lesen :)


Gerade habe ich ein bisschen Zeit gefunden und möchte euch ein Rezept zeigen, das ich zwar schon im April gemacht habe, was aber eigentlich zu jeder Jahreszeit passt. Und zu diesem tollen Sommer-Wetter mit Temperaturen über 30°C passt es super. 

Mittwoch, 17. Juni 2015

Espresso-Granita mit Kaffeelikör

Vor einigen Tagen habe ich euch das Buch "Frozen Sweets - Sorbets, Parfaits und Eisdesserts" (KLICK) vorgestellt. Heute kommt nun das versprochene Rezept daraus, für eine Espresso-Granita mit Kaffeelikör.

Die Gefrierzeit für dieses Rezept beträgt etwa 5 Stunden. Wer Kaffee mag, wird auch diese Granita mögen. 






Zutaten für 4 Portionen:

Mittwoch, 10. Juni 2015

{Rezension} Frozen Sweets - Sorbets, Parfaits & Eisdesserts

Zu einem schönen heißen Sommertag gehört etwas erfrischendes zum Abkühlen. Und was eignet sich da besser, als Eis? Also für mich nichts. Gerne verbringe ich den ein oder anderen Nachmittag in der Eisdiele und genieße einen leckeren Eisbecher.
Doch warum nicht einfach mal Eis selber machen? Das Buch, das ich euch heute vorstelle beweist, dass dies auch super leicht ohne Eismaschine gelingt.


Frozen Sweets
Sorbets, Parfaits & Eisdesserts


"Selbst gemacht, auch ohne Eismaschine: raffiniert-einfache Eisdesserts
Diese Gaumenschmeichler gibt es in keiner Eisdiele - aber bald bei Ihnen: Sie sind unglaublich verführerisch, einfach nachzumachen, gelingen auch mit laktosefreier Milch und ohne Eismaschine. Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen"

Sonntag, 7. Juni 2015

Zwiebel-Kokos-Suppe mit Curry mit GEFRO Balance [Sponsored Post]

Immer mehr Menschen beschäftigen sich heutzutage intensiv mit ihrem Essen und achten auf Nachhaltigkeit, wenig bis keine Zusatzstoffe und Saisonalität. Außerdem werden kohlenhydratreduzierte Diäten immer beliebter.


Auch GEFRO hat sich darüber Gedanken gemacht und vor Kurzem die neue Lebensmittel-Linie GEFRO Balance auf den Markt gebracht. Dazu gehören Brühe, Tomatensuppe, verschiedene Salatdressings, Soßen und Suppen. Alle Produkte sind dabei stoffwechseloptimiert und ohne schnelle Kohlenhydrate wie Auszugsmehl und Haushaltszucker.
Stattdessen wurde Isomaltulose eingesetzt, welche langsamer ins Blut übergeht und den Blutzuckerspiegel somit niedriger und gleichmäßiger hält. Somit bleiben wir länger satt und können die zur Verfügung gestellte Energie länger nutzen. Isomaltulose wird übrigens aus Rübenzucker gewonnen. 

Dienstag, 26. Mai 2015

Blondies mit Cashewkernen und weißer Schokolade

Brownies kennt doch jeder... wie wäre es denn mal mit Blondies? Genau das dachte ich mir, bevor ich diesen leckeren Kuchen gebacken habe. Ein Grundrezept war schnell gefunden und ich habe es noch etwas abgewandelt.


Die Blondies eignen sich nicht nur für die Kaffeetafel, oder fürs Kuchenbuffet, sondern auch perfekt zum Picknicken. Und genau deshalb reiche ich sie auch bei Moni vom Blog KochzereMoni ein. Bei ihr läuft derzeit noch ein tolles Blogevent mit dem Thema: Genießen auf Wiesen - Picknick Fingerfood. Schaut mal rüber, dort gibt es schon einige tolle Rezepte zum Thema Picknick. 

Mittwoch, 20. Mai 2015

{Rezension} Mias süße Kleinigkeiten und ein Rezept für kleine Pavlovas

Ihr kennt doch sicherlich Mirja Hoechst, oder besser bekannt als die Küchenchaotin, oder? Auf ihrem gleichnamigem Blog veröffentlicht sie viele ihrer leckeren Rezepte. Im Februar dieses Jahres hat sie ihren Traum (und der wahrscheinlich aller Food-Blogger) verwirklicht: Ihr erstes Backbuch erschien im Thorbecke Verlag.


Mias süße Kleinigkeiten
Rezepte der Küchenchaotin



"Als Mia 2012 aus Liebe zum Essen den Foodblog "Küchenchaotin" startete, ahnte sie nicht, auf welche Reise er sie einmal schicken würde. Denn zwei Jahre und ein bisschen später hat sie im Akkord gerührt, gebacken, gekühlt, getüftelt, geknetet, arrangiert und fotografiert, um ein Buch voller süßer Kleinigkeiten zu schaffen. Lemon-Curd-Streuselkuchen, Blaubeercrumble, Erdbeer-Schmand-Tarte und Pistazieneis sehen nicht nur hübsch aus, das Nachmachen ist auch noch wirklich unkompliziert und äußerst erwünscht. Gutes Essen muss keine Wissenschaft für sich sein! Übrigens: Vor erhöhtem Speichelfluss und dem Bedürfnis, in einzelne Seiten zu beißen, wird ausdrücklich gewarnt. Aber keine Sorge: Das hält dieses Buch aus!"

Mittwoch, 6. Mai 2015

Bärlauch-Zitronen-Salz, schnell gemacht und lecker

Bevor die Bärlauchzeit zu Ende geht, möchte ich euch noch ein Rezept damit zeigen. Hat man den Bärlauch und die Zitronenschale einmal getrocknet, geht es ganz schnell. So eignet sich das Bärlauch-Zitronen-Salz auch super als Mitbringsel, oder kleines Geschenk aus der Küche. Einsetzen könnt ihr es so ziemlich überall, wo ihr normales Salz verwenden würdet. Beispielsweise auf frischem Butterbrot, zum gekochten Ei, aber auch in Soßen und Suppen. 



Zutaten für ein kleines Gläschen:

  • 5 - 8 Bärlauchblätter
  • Schale 1/2 Zitrone
  • 40 g grobes Meersalz


Bärlauchblätter ein paar Tage in einer Schüssel ohne Deckel trocknen lassen. Wenns schnell gehen muss, kann man die Blätter auch im Ofen trocknen.

Zitronenschale einer halben Zitrone abreiben und ebenfalls trocknen lassen. Besonders schnell geht dies in der Sonne. Dazu die Schale in eine Schüssel füllen und in die Sonne stellen, ab und zu druchrühren. Dies ginge natürlich auch, wie beim Bärlauch, im Backofen.

Bärlauchblätter grob zerbröseln und zusammen mit der Zitronenschale und dem Salz in einen Mörser geben. Alles gut durchmörsern, bis das Salz die gewünschte Feinheit hat.

Anschließend in ein Luftdichtes Gefäß füllen.


Montag, 4. Mai 2015

{Rezension} Müsli - selbstgemacht und lecker + GEWINNSPIEL!

Zum Frühstück gibt’s bei mir oft Müsli in allen Variationen. Oft auch gekauftes, da mir zum Selbermachen einfach oft die Ideen fehlten. Und immer nur Haferflocken mit Joghurt ist auch langweilig. Aber das soll sich jetzt ändern, und zwar mit dem Mini-Rezeptbuch für Müslis vom Thorbecke-Verlag.

Müsli
Selbstgemacht & lecker



"Gesund und lecker - so soll das Frühstück sein, aber auch abwechslungsreich und individuell. Mit selbstgemachten Müslis gelingt das am allerbesten, denn sie lassen sich unbegrenzt variieren: Da gibt es die Klassiker wie Birchermüsli oder Porridge, die exotischen wie Hirse-Kokos-Müsli mit Melone, das Knuspermüsli mit sommerlichen Beeren oder den wunderbar warmen Frühstücksbrei mit Zimt für den Winter. Mit von der Partie sind natürlich gesunde Zutaten vom heimischen Dinkel bis zur Quinoa der Inkas, von der Blaubeere bis zum Chia-Samen; und auch lactose- oder glutenempfindliche Menschen werden nicht vergessen. 
Lassen Sie sich überraschen und überraschen Sie Ihrerseits Ihre Gäste beim Brunch mit tollen neuen Müsli-Zutaten und wunderbar appetitlichen Ideen, um sie anzurichten."


In diesem Buch sind 28 verschiedene Müsli-Rezepte enthalten, 6 davon sogar ohne Gluten, also auch für Leute mit Unverträglichkeiten geeignet. In vielen Rezepten kommt Milch als Grundzutat vor, die aber einfach durch Soja-, Hafer-, oder Mandelmilch ersetzt werden kann.



Auf den ersten Seiten des Buchs findet man die Inhaltsangabe, in der alle vorhandenen Müsli-Rezepte mit Seitenzahl aufgelistet sind.
Die Rezepte reichen von Müsli-Mix, über Buchweizen-Grütze mit Blaubeeren bis hin zu Hafertaler, Erdbeer-Knuspermüsli und Müsli-Drink. Hier findet mit Sicherheit jeder das Passende für sich.

Die meisten Müslis in diesem Buch werden mit frischem Obst und ohne Zuckerzugabe zubereitet. Zum Süßen wird Honig, Ahornsirup, oder Agavendicksaft verwendet.
Auch die Getreide- und Samensorten variieren stark, so dass auch seltenere Sorten, wie Gerste, Reisflocken oder Amarant verwendet werden, die sonst eher selten in gekauften Müslis vorhanden sind.



Jedes Müsli-Rezept nimmt eine Doppelseite ein, wobei eine Seite davon mit dem passendem Foto bedruckt ist. Die meisten Rezepte sind für zwei Personen gedacht. Das Buch ist aus der "Thorbeckes kleine Schätze" Reihe und somit im Mini-Format von 11 x 17 cm. So würde es auch in jede Handtasche passen und eignet sich hervorragend als kleines Mitbringsel.

Fazit: Das Buch "Müsli - selbstgemacht & lecker" kann ich allen empfehlen, die ihren Müsli-Mix auch mal selber machen wollen, oder einfach neue und leckere Inspirationen suchen.

Kurz und knapp:
Müsli - Selbstgemacht & lecker
von Matthias Reimann
erschienen im Thorbecke Verlag
Hardcover mit Halbleinen
64 Seiten
Format 11x17 cm
ISBN: 978-3-7995-0621-2



Gewinnspiel

Und jetzt habe ich noch eine kleine Überraschung für euch. Ich finde die kleinen Büchlein der "Thorbeckes kleine Schätze" Reihe total niedlich und genau deswegen hat mir der Thorbecke Verlag noch drei weitere Büchlein zur Verfügung gestellt, um sie an euch zu verlosen.Toll, oder? Gewinnen könnt ihr 1x "Erdbeerbowle trifft Melone", 1x "Smoothies" und 1x "Verrines - köstliches im Glas". 

Vor kurzem habe ich die 800 "gefällt mir" auf Facebook erreicht. Dafür möchte ich mit mit diesem Gewinnspiel bei euch bedanken. Außerdem habe ich vor kurzer Zeit auch endlich einen Instagram-Account eröffnet, auf dem ich nun auch regelmäßig poste. Ich würde mich sehr freuen, wenn der Ein- oder Andere von euch mal vorbei schaut.


Wie könnt ihr nun eines der drei Büchlein gewinnen?

  • Schreibt einen Kommentar hier unter diesem Post (mit E-Mail Adresse), unter dem Gewinnspielpost auf meiner Facebook-Seite, oder unter dem Gewinnspiel-Bild auf meinem Instagram-Account. Und schon seid ihr dabei.
  • Pro Kommentar hier, auf Facebook, oder Instagram bekommt ihr ein Los. Insgesamt könnt ihr also 3 Lose sammeln.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 24. Mai um 17.00 Uhr, bis dahin habt ihr also die Chance, euer Glück zu versuchen. Danach werde ich auslosen und die Gewinner kontaktieren. 


Teilnahmebedingungen

Sei über 18 Jahre alt. Wenn nicht, brauch die Einverständniserklärung deiner Eltern, dass ich dir den Preis im Falle eines Gewinns zusenden darf. Habe einen Wohnsitz, oder eine Postadresse in Deutschland. Reine Gewinnspielblogs, oder -facebookseiten sind ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Das Gewinnspiel steht unter keinster Weise in Verbindung mit facebook oder Instagram.


Mittwoch, 29. April 2015

Selbstgemachtes Knuspermüsli mit Kürbiskernen und Mandeln

Zum Frühstück esse ich am liebsten Müsli. Mal mit Joghurt, mal mit Milch, oder auch mal mit Quark und fast immer mit frischem Obst. Zur Abwechslung muss es natürlich auch mal Rührei, oder ein leckeres Brötchen sein.



Aber heute geht es um Müsli. Müsli gibt es in allen möglichen Variationen, aber immer ist irgendetwas dabei, was ich nicht mag, wie beispielsweise Trockenfrüchte. Diese im Müsli schmecken mir einfach nicht... Außerdem sind mir die gekauften Knuspermüslis immer viel zu süß! Und das sind die zwei Punkte, warum ich mir mein Müsli immer öfters selber mache. Rein kann, was man mag. Ich wechsle hier immer mal wieder durch. 

Vor fast einem Jahr hab ich euch schon mal ein Rezept für Kokos Nuss Müsli gezeigt. Damals hab ich das Müsli im Backofen gemacht. Heute zeige ich euch ein Rezept, das in der Pfanne zubereitet wird.



Zutaten:

  • 50 g kernige Haferflocken
  • 25 g Kürbiskerne
  • 25 g Mandelstifte
  • 25 g Sonnenblumenkerne
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Öl (z.B. Rapsöl)



Alle Zutaten bis auf das Öl und den Agavendicksaft in eine Pfanne geben und kurz anrösten, bis die Kerne zu duften beginnen.

Agavendicksaft und Öl hinzugeben und unter ständigem Rühren kurz weiterrösten, bis die Zutaten leicht braun werden.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und das Müsli darauf verteilen und vollständig auskühlen lassen.

Anschließend in ein Luftdichtes Gefäß füllen, oder sofort verwenden.

Wer das Müsli auf Vorrat machen will, der macht einfach die doppelte Menge.



Bei Simone von S-Küche läuft zur Zeit ein Frühstücks-Blogevent. Dazu reiche ich mein Müsli-Rezept ein :)



Montag, 27. April 2015

Ein Muss für heiße Tage: Erfrischungsgetränk mit Minze und Zitrone

Puh, heute war es ja schon richtig sommerlich heiß! Nachmittags zeigte mein Thermometer im Auto noch 25°C an! So konnte ich mich nach der Frühschicht noch für zwei Stündchen in die Sonne legen. Hach, war das schön. Und zu so einem tollen Wetter gehört natürlich auch ein leckeres, erfrischendes Getränk. Das hatte ich zwar heute nicht zur Hand (ich hätte es mir natürlich auch schnell mixen können), aber vor einigen Tagen gab es das schon mal: Ein Erfrischungsgetränk mit Minze und Zitrone. Wer will, kann statt Zitrone auch Limette nehmen.


Aber bevor ich zum Rezept komme: Auf meiner Facebook-Seite habe ich in den letzten Tagen 800 Däumchen nach oben erreicht! Vielen lieben Dank, ihr seid einfach toll <3 Dafür wird es übrigens bald ein Dankeschön-Gewinnspiel geben. Außerdem habe ich nun auch seit kurzer Zeit einen Instagram-Account, wo ich auch regelmäßig poste. Wer will, kann ja mal vorbei schauen ;)

Und jetzt gibts das Rezept für dieses leckere Zitronen-Minze Erfrischungsgetränk. Auf den Fotos sieht man leider das Crushed Ice nicht mehr, da es an diesem Tag einfach zu warm war. Erfrischt hat es trotzdem noch. :-P



Zutaten:

  • 2 Zitronen
  • 1 kleine Handvoll Minze (ich habe marokkanische Minze und Pfefferminze gemischt)
  • 3-5 EL Zucker
  • 1,5 Liter kaltes Wasser
  • Crushed Ice, oder Eiswürfel

Zuerst die Zitronen gut auspressen, den Saft zusammen mit der gewaschenen Minze in einen Mixer geben, etwas vom Wasser dazu und alles gut durchmixen. Nun noch soviel Zucker, wie gewünscht hinzufügen und nochmal mixen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Wer die Minzstückchen nicht im Getränk haben will, der siebt das Ganze jetzt noch durch ein feines Sieb.

Zusammen mit dem restlichen Wasser und dem Eis in eine Karaffe geben und sofort servieren. Wer will, dekoriert das Getränk noch mit ein paar Minzblättchen.


Dienstag, 21. April 2015

{Rezension} Die kreative Gewürzküche und ein Rezept für selbstgemachte Harissa-Paste

Gewürze - für mich unverzichtbar beim kochen und backen! Schon vor tausend Jahren wurden sie verwendet. Früher galten sie sogar als Zeichen des Wohlstands. Pfeffer wurde beispielsweise mit Gold aufgewogen.
Und genau um diese Gewürze geht es in der heutigen Buchvorstellung.


Die kreative Gewürzküche
Seelenwärmer von süß bis pikant


"Seit Jahrtausenden werden Gewürze in der Küche verwendet, um Speisen schmackhaft und haltbar zu machen. In Indien und Afrika stellt jede Hausfrau ganz selbstverständlich ihre Gewürz- oder Currymischung nach eigener Geheimrezeptur her. Das können Sie auch! Werden Sie kreativ beim Kochen mit Gewürzen. Dieses Buch gibt ideenreiche Anleitungen dazu."


In diesem Buch findet man nicht nur schmackhafte Rezepte für Gewürzmischungen, Süßes und Herzhaftes, sondern lernt auch etwas über die Aufbewahrung und erhält Tipps zum Kauf. 21 verschiedene Gewürze werden auch näher beschrieben. Hierbei wird unterschieden zwischen Doldenblütler (z. B. Fenchel), "Vom Baum" (z. B. Tonkabohne), Ingwergewächse (z. B. Kurkuma), Orchidee & Krokus (z. B. Safran), Nachtschattengewächse (Chili) und Pfeffergewächse. 


Gegliedert ist das Buch in 5 Kategorien:

  • Gewürze im Portrait
  • Gewürzmischungen
  • Herzhafte Gerichte
  • Süße Naschereien
  • Mitbringsel und Getränke

Außerdem findet man auf einer der letzten Seiten noch Adressen und Online-Shops, wo es Gewürze und die passende Deko zu kaufen gibt.

Die Rezepte sind sehr vielfältig und reichen von Orangenzucker mit Chili über Thunfisch-Rilettes mit Curry und Kreuzkümmel bis hin zu Honig-Macis-Parfait mit Pistazien und Heiße Sanddorn-Honigmilch mit Chili und Schokoladensirup.

Besonders toll finde ich auch, dass Gewürze verwendet werden, die nicht ganz alltäglich (wie in vielen anderen Kochbüchern) sind. So macht das ausprobieren und herumexperimentieren mit unbekannteren Gewürzen viel mehr Spaß und man bekommt Mut, selbst damit zu würzen. Zum Einsatz kommen unter Anderem Macis (Muskatblüte), Kueben- und Stangenpfeffer, oder auch Tonkabohne. 

Das Buch hat eine praktische, handliche Größe von 19,8 x 21,6 cm. Außerdem gibt es zu jedem Rezept ein tolles Bild, das sofort Lust zum nachkochen macht. Zu vielen Rezepten gibt es außerdem Tipps zur Aufbewahrung, wie es verwendet wird, oder was dazu passt.


Nachgemacht: Harissa - scharfe Würzpaste aus Nordafrika
Originalrezept aus dem Buch "Die kreative Gewürzküche"


Lecker, aber auch sehr scharf.

Bei Verwendung eines Mörsers aus Holz nur die Samen darin mahlen und alle Zutaten für die Paste einschließlich des Olivenöls mit einem Pürierstab oder Mixer pürieren.


Zutaten für 1 Glas:
  • 4 Knoblauchzehen
  • 50 g Chiliflocken
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 2 TL Koriandersamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 EL Meersalz
  • 3 - 4 EL Olivenöl

Die Knoblauchzehen abziehen, sehr fein hacken und in einen großen Mörser geben.

Die Chiliflocken in einem Schälchen mit 2 - 3 EL kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten einweichen. Dann durch ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. (hier benötigte ich mehr Wasser, ca. 10 - 15 EL. abgießen war nicht mehr nötig, da die Chiliflocken alles Wasser aufsogen.)

Alle Würzzutaten zusammen mit dem Olivenöl in den Mörser geben und zu einer feinen Paste mahlen

Harissa in ein verschließbares Gefäß geben und mit Olivenöl bedecken, so hält es mehrere Wochen im Kühlschrank.



Fazit: Ein tolles Buch mit tollen Rezepten für all Diejenigen, die auch einmal außergewöhnliche Gewürze ausprobieren möchten.



Kurz und knapp:

Die kreative Gewürzküche - Seelenwärmer von süß bis pikant
von Tanja Bischof
erschienen im blv Verlag
Laminierter Pappband
19,8 x 21,6 cm
ISBN: 978-3-8354-1310-8



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar

Montag, 20. April 2015

{Übern Tellerrand} Amond Roca Bars von Sarah

Heute ist Montag und es gibt wieder einen Gastbeitrag. Die liebe Sarah vom Blog Sarahs Krisenherd hat uns heute ein tolles Rezept mitgebracht. Alleine beim Anblick dieser Fotos läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Ich hoffe, euch geht es so ähnlich ;)



Hallo liebe Leser von Homemade & Baked,

ich bin Sarah vom Blog Sarahs Krisenherd und habe euch heute ein leckeres Rezept mitgebracht. Aber dazu gleich mehr. Auf meinem Blog zeige ich meinen Lesern alles, was so in meinem Krisenherd entsteht. Und das sind Rezepte, die einfach nachzumachen sind und lecker schmecken. Dass es dabei auch schon mal etwas chaotisch werden kann, verrät euch wahrscheinlich schon der Name Krisenherd ;)

Mitgebracht habe ich heute ein Rezept für leckere Cookie Bars mit Mandelkaramell, auch bekannt als Almond Roca Bars.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken.

Falls ihr mehr von mir lesen wollt, schaut doch mal vorbei: www.SarahsKrisenherd.com!


Almond Roca Bars
Rezeptquelle: „Cookies“ von Cynthia Barcomi


Zutaten für eine 24 x 32 cm große Backform

für das Mandelkaramell

125 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
50 g Mandelstifte
125 g Zartbitterschokolade (70 %), gehackt
50 g gehobelte Mandeln

für den Boden

180 g Mehl (Typ 405)
60 g Speisestärke
1/4 TL Fleur de Sel
1/2 TL Natron
250 g weiche Butter
50 g Muscovado Zucker
75 g Zucker
1 Eigelb
1 TL Vanilleextrakt

außerdem

Backblech
Backform (24 x 32 cm)
Backpapier
Zuckerthermometer
Spatel



Zubereitung

Zuerst wird das Mandelkaramell zubereitet, das macht ihr am besten am Tag zuvor, damit es genügend Zeit zum Abkühlen hat. Hierzu ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann Butter, Zucker und Salz in einen ausreichend großen Topf geben und bei geschlossenem Deckel fünf Minuten schmelzen. Nun den Deckel abnehmen, die Hitze erhöhen und mit einem Schneebesen rühren bis eine Temperatur von 142° C Grad erreicht ist. Das überprüft ihr am besten mit einem Zuckerthermometer.

Den Topf vom Herd nehmen und die Mandelstifte zügig unterrühren. Die Masse auf das Backblech geben und dünn und gleichmäßig zu einem Rechteck verstreichen. Sofort mit der gehackten Schokolade bestreuen und fünf Minuten schmelzen lassen. Mit einem Spatel verstreichen und mit den gehobelten Mandeln bestreuen. Das Karamell vollständig abkühlen lassen, am besten über Nacht und dann in kleine Stücke hacken.

Für den Boden den Ofen auf 180° C Grad Umluft vorheizen. Die rechteckige Backform mit einem Stück Backpapier auslegen. Nun die Butter und beide Zuckersorten mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine cremig rühren und anschließend das Eigelb und den Vanilleextrakt unterrühren. Mehl, Stärke, Salz und Natron in einer weiteren Schüssel miteinander vermischen und nach und nach unter die Buttermasse rühren – ab nur solange bis alles einigermaßen miteinander vermengt ist. Dann in die Backform geben und gleichmäßig verstreichen.

Bei 180° C Grad Umluft 12 bis 13 Minuten backen. Der Boden sollte goldbraun sein. Aus dem Ofen nehmen und sofort gleichmäßig mit dem Mandelkaramell bedecken. Dieses dabei sanft in den Boden drücken. Vollständig abkühlen lassen und zum Servieren mit einem scharfen Messer in kleine Vierecke schneiden.

Liebe Betti, danke, dass ich bei dir zu Gast sein durfte. Es war mir eine Ehre.

Alles Liebe

eure Sarah




Liebe Sarah, vielen Dank für dein tolles Rezept! 
Falls euch das Rezept genauso gut gefallen hat wie mir, schaut doch einfach mal bei Sarah vorbei. Dort gibt es noch viele weitere leckere Rezepte.

Samstag, 18. April 2015

Fluffige und saftige Laugenecken

Auch wenn es heute schon etwas später ist, ich muss euch unbedingt noch ein tolles Rezept zeigen! Vor ein paar Tagen gab es bei uns super leckere Laugenecken. Und das war gleichzeitig auch mein erstes Rezept mit Natronlauge. Und wie es aussieht hat es auch gleich funktioniert :)



Diese Laugenecken sind so richtig schön fluffig und saftig. Sie schmecken wie eine Mischung aus Laugencroissant und Laugenbreze. Am besten genießt ihr sie frisch, oder friert sie gleich ein. Am zweiten Tag sind sie leider nicht mehr ganz so saftig.



Zutaten für 12 Stück:

  • 20 g frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 400 g Mehl
  • 1 1/2 EL Joghurt
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Öl
  • kleines Stück Butter

Für die Natronlauge:
  • 1,5 Liter Wasser
  • 75 g Natron



Hefe in eine große Schüssel bröseln, Zucker und Milch dazugeben und Hefe darin auflösen. Die restlichen Zutaten (außer Butter) in die Schüssel geben und alles zu einen geschmeidigen Teig kneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl, oder Wasser zugeben. An einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und nochmal gut durchkneten. In 8 gleichgroße Teile teilen, diese zu Kugeln drehen und anschließend flach ausrollen (Durchmesser ca. 20 cm). Butter schmelzen und die erste Teigplatte damit bestreichen. Eine Teigplatte drauf legen und wieder mit Butter bestreichen. Solange wiederholen, bis alle Teigplatten gestapelt sind. Die oberste Platte nicht mit Butter bestreichen. 
Nun die gestapelten Teigplatten mit den Fingern flach drücken, bis ein Durchmesser von ca. 30 cm entstanden ist. Diese Platte dann mit einem Messer o. Ä. in 12 Stücke (wie bei einem Kuchen) teilen. 


Diese Stücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und nochmals für ca. 45 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit schon mal die Lauge vorbereiten. Dazu das Wasser zum kochen bringen, von der Platte nehmen und das Natron nach und nach zugeben. ACHTUNG! Wenn das Natron zugegeben wird, schäumt es sehr stark. Also am besten einen hohen Topf nehmen. 

Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier belegt bereitstellen.

Die Teigecken kurz in die Lauge tauchen und wenden. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf die beiden Bleche verteilen. Alternativ könnt ihr auch weniger Lauge vorbereiten und die Ecken damit von allen Seiten bestreichen.

Bleche nacheinander in den Ofen auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. 


Montag, 13. April 2015

{Übern Tellerrand} Rhabarber-Brioche-Auflauf von Isabelle

Heute ist wieder eine Gastbloggerin hier zu Besuch. Isabelle vom Blog ÜberSee-Mädchen hat uns ein köstliches Rezept mitgebracht. Und das auch noch passend zur Rhabarber-Zeit. Rhabarber schmeckt einfach lecker. Schade, dass er nur so kurz Saison hat... Aber zurück zu Isabelle. Sie hat uns heute ein Rezept für einen Rhabarber-Brioche-Auflauf mitgebracht. Ich hoffe, euch gefällt es genau so gut, wie mir! In ihrem Blog ÜberSee-Mädchen findet ihr übrigens nicht nur Rezepte und tolle Bilder. Um was es bei ihr noch geht, das wird sie euch gleich unten erzählen...


Hallo allerseits,

homemade and baked passt ja perfekt zu dem Rezept, das ich euch heute mitgebracht habe: Rhabarber-Brioche-Auflauf, frisch aus dem Ofen und mit selbstgemachter Vanillesauce serviert. Sogar die Brioche kann man selbst machen – wie das geht, habe ich gestern auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen gezeigt. Apropos, wer schreibt hier heute eigentlich: Ich heiße Isabelle und bin das ÜberSee-Mädchen. Auf meinem Blog findet ihr neben leckeren Rezepten, ob süß oder herzhaft, auch Lifestyle, Reisen und Photographie. Danke Betti, dass ich heute bei dir zu Gast sein darf! Ich habe dir dafür ein fruchtig-süßes und unwiderstehliches Gastgeschenk mitgebracht.





Die Zutaten für vier Portionen:
  • 125g Brioche (ggf. vom Vortag, das sind etwa drei)
  • 150g geputzter Rhabarber
  • 125g Schlagsahne
  • 125ml Milch
  • 3 Eier
  • 50g Zucker
  • 25g Mandelblättchen
  • eine Vanilleschote

Für die Vanillesauce außerdem: 
  • 500ml Milch
  • 5 Eigelb
  • 1 gestrichener EL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • die Vanille kommt von der Vanilleschote, die ihr für den Auflauf braucht


Da der Auflauf für 30 Minuten durchziehen muss, bevor er in den Ofen kommt, beginnen wir mit Rhabarber und Brioche: Die Brioche in etwa einen Zentimeter dicke Scheiben schneiden und in vier eingefettete Souffle-Förmchen füllen. Milch, Sahne, die Hälfte des Vanillemarks, das Ei, den Zucker und etwas Salz vermischen. Zusammen mit dem Rhabarber, den ihr in dünne Scheiben geschnitten habt, auch in die Förmchen geben.



Anschließend geht es um die Vanillesauce, dafür vier Esslöffel der Milch mit den fünf Eigelb und Speisestärke glatt rühren. Die Milch mit Zucker und dem restlichen Mark der Vanilleschote aufkochen, dann die Milch-Ei-Mischung mit einem Schneebesen einrühren. Auch die ausgekratzte Vanilleschote kommt in den Topf und wird mit aufgekocht, bevor die Sauce vom Herd kommt. Damit sich während dem Abkühlen keine Haut bildet, könnt ihr die Sauce so mit Frischhaltefolie abdecken, dass sie direkt auf der Sauce aufliegt.

Inzwischen ist der Auflauf durchgezogen und wird noch mit Mandelblättchen versehen, bevor er für 20 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze in den Backofen kommt.




Fertig ist der süße Auflauf, der dank des Rhabarbers nach Frühling und der Vanillesauce nach Wohlfühlen ruft. Ich habe den Rhabarber-Brioche-Auflauf gleich aus dem Förmchen gelöffelt und die Vanillesauce gleich dazugegeben, ihr könnt es aber auch stürzen. Das Rezept stammt übrigens aus der aktuellen deli, ich habe dafür frische selbstgemachte Brioche verwendet. 

Trifft das Dessert, das auch zur Hauptspeise werden kann, euren Geschmack? Für noch mehr Rezepte freue ich mich, wenn ihr auf ÜberSee-Mädchen.de vorbeischaut. Viele Grüße, Isabelle


Liebe Isabelle, vielen Dank, dass du uns so ein leckeres Rezept mitgebracht hast und bei mir zu Gast warst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...