Mittwoch, 27. Juni 2018

{Rezept} Kartoffelfladen aus Dinkelmehl | Synchronbacken #27

Vergangenes Wochenende war es wieder einmal soweit, ich nahm wieder am Synchronbacken teil, das von Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf und Sandra von from Snuggs Kitchen organisiert wird. Wer mir auf Instagram folgt, konnte die einzelnen Arbeitsschritte mitverfolgen.

Wer mehr über die Aktion erfahren möchte, oder die vergangenen Synchronbacken anschauen möchte, schaut am besten mal HIER vorbei. 



Dieses Mal haben die beiden ein relativ leichtes Rezept rausgesucht. Es wurde der Kartoffelfladen vom Pötzblog gebacken. Die Zutaten hab ich minimal geändert und herausgekommen ist ein richtig weicher, fluffiger Fladen. Der wird garantiert noch öfters gebacken. Vor dem Backen kann der Kartoffelfladen beliebig belegt werden (Salz, Oliven, Tomaten, Kräuter... ) und so ist er schön wandlungsfähig und jedem Geschmack anpassbar. Wir haben ihn zum grillen gegessen. Für mich persönlich reicht aber auch schon gutes Olivenöl zum tunken.




Zutaten für den Teig:

  • 200 g Kartoffeln
  • 600 g Dinkelmehl Typ 630
  • 360 g warmes Wasser
  • 3,5 g frische Hefe
  • 12 g Salz

Außerdem:
  • Olivenöl
  • Meersalz
  • Schwarzkümmel

Die Kartoffeln kochen, etwas abkühlen lassen, dann pellen und mit einer Gabel zerdrücken.

Alle restlichen Zutaten für den Teig und 150 g der Kartoffelmasse in die Küchenmaschine geben. Zuerst 5 Minuten auf niedriger und anschließend 8 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. Der Teig sollte glatt und mittelfest sein. Ich musste noch etwas Mehl hinzufügen, da er schon sehr flüssig war. 

Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt für 20 - 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen, in zwei Teile teilen und schonend langwirken. Dabei so wenig wie möglich kneten, damit die Luftbläschen bleiben. Mit einem bemehltem Geschirrtuch bedeckt 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen.

Teiglinge vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes und leicht bemehltes Backblech geben. Mit Olivenöl beträufeln und den Fingerspitzen leicht in Breite und Länge drücken. 30 Minuten ruhen lassen.

Erneut mit den Fingerspitzen flachdrücken, 30 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Fladen mit grobem Meersalz und Schwarzkümmel bestreuen und für 15 - 20 Minuten goldbraun backen.






Auch dieses Mal hat mir das Synchronbacken wieder viel Spaß gemacht. Mal schauen, wann ich wieder dabei sein werde :)

Schaut unbedingt auch bei den anderen Teilnehmern vorbei: 

Sandra von From-Snuggs-Kitchen 
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf 
Anna & Martin von Die Küchenwiesel 
Nora von Haferflocke 
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft 
Conny von Mein wunderbares Chaos 
Lynn von Küchenkränzchen 
Yvonne von Yvonne's Rezept Tagebuch 
Christina von The Apricot Lady 
Franzi von DynamiteCakes.de 
Rebekka von Pfanntastisch! 
Tamara von Cakes, Cookies and more 
Caroline Kaiser von Linal's Backhimmel 
Dagmar von Dagmars brotecke 
Simone von zimtkringel 
Soni von Soni-Cookingwithlove 
Tina Scheu von Küchenmomente 
Ingrid von auchwas 
Britta von Backmaedchen1967


Freitag, 15. Juni 2018

{Rezept} Leichte Sommerküche mit Lachs - Räucherlachstatar mit Avocado und Schmand-Meerrerttich-Creme



Lachs ist mein allerliebster Fisch. Egal in welcher Form - geräuchert, gekocht, gebraten, gegrillt oder in Sushi verarbeitet. 
Da kam mir das Gewinnspiel von Clara vom Blog Tastesheriff gerade recht. Sie sammelt Rezepte zum Thema "Leichte Sommerküche mit Lachs" und es winken tolle Preise. 



Ich habe im Sommer oft Lust auf kalte und schnelle Küche, also hab ich mich für ein Räucherlachstatar mit Avocado und Schmand-Meerrettich-Creme entschieden. Es ist schnell zubereitet und sieht toll aus. Das Lachstatar eignet sich auch super als Vorspeise für ein Dinner mit Freunden. 





Zutaten für 3-4 Portionen


Für den Lachs:
  • 150 g Räucherlachs
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Dill

Für die Schmand-Meerrettich-Creme:
  • 100 g Schmand
  • 2 EL Milch
  • 2 TL Sahnemeerrettich
  • 1 TL Dill 
  • Salz, Pfeffer

Für die Avocado:
  • 1 Avocado
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Optional: 3-4 Kapernäpfel




Zuerst wird der Lachs zubereitet. Dafür Räucherlachs in feine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Restliche Zutaten zugeben, gut miteinander vermengen und ziehen lassen.

Für Die Creme ebenfalls alle Zutaten miteinander vermischen.

Die Avocado schälen und entkernen, anschließend fein würfeln. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum anrichten Speiseringe auf Teller verteilen. Zuerst die Avocadowürfel verteilen. Darauf die Creme geben und anschließend den Lachs hineinschichten. Etwas festdrücken und obendrauf nochmal einen Klecks von der Creme geben. Wer möchte gibt jeweils noch einen Kapernapfel drauf. 

Bis zum servieren im Kühlschrank aufbewahren. 



Freitag, 1. Juni 2018

{Rezept + Werbung} Mini no bake Cheesecake mit Holunderblüte und Kiwisoße | Make life delicious: Mit Zespri SunGold Kiwi!



* Dieser Beitrag enthält Werbung für Zespri SunGold Kiwi


An einem heißen Sommertag sehnt man sich doch nach einer Erfrischung. Warum nicht in Form eines kleinen Törtchens? Oder besser gesagt in Form von Mini no bake Cheesecakes mit Holunderblüte und Kiwisoße. Erfrischend, süß und sauer gleichzeitig. In diesem Rezept wird Holunderblütensirup verwendet, wofür das Rezept auch bald online gehen wird. Falls ihr einen solchen Sirup nicht zur Hand habt, kann er auch ganz einfach durch Honig ersetzt werden.



Beim Einkaufen halte ich immer Ausschau nach Zespri Kiwis*. Wobei ich die grünen und auch die gelben gleichermaßen gerne mag. Dieses Rezept wurde mit SunGold Kiwis* gemacht. Es lohnt sich übrigens nach Zespri Kiwis* zu schauen, da diese pferfekt gereift geerntet werden und sie somit noch am selben Tag des Einkaufs verzehrt werden können. Oft sind Kiwis beim Einkauf ja noch steinhart und ziemlich sauer. 



Zespri SunGold Kiwi* ist mit der grünen Kiwi verwandt und eine 100% naturbelassene Sorte. Neben vielen Vitaminen, Mineralien und anderen wertvollen Substanzen enthält sie sehr viel Vitamin C. Eine SunGold Kiwi* deckt übrigens den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C. Wenn ihr noch mehr darüber erfahren wollt, schaut einfach mal auf der Homepage von Zespri Kiwis* vorbei.


Für das Rezept werden 4 Dessert-/Speiseringe benötigt. Diese bekommt ihr immer wieder günstig im Angebot bei diversen Discountern oder bei Amazon (Affiliate-Link).






Zutaten für 4 Mini Cheesecakes

  • 130 g Butterkekse
  • 50 g Butter
  • 175 g Frischkäse
  • 150 g Magerquark
  • 6 EL Holunderblütensirup (Alternativ 3 EL Honig)
  • 3 Blätter Gelatine
  • 3 Zespri SunGold Kiwi*
  • 1 TL Honig

Ein Teller oder kleines Brett mit Backpapier belegen und darauf 4 Speiseringe stellen.

Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zu Brösel zerkleinern.

Butter schmelzen und mit den Keksbrösel vermischen.

Brösel auf die 4 Speiseringe verteilen und gut festdrücken. Im Kühlschrank kühl stellen.

Frischkäse, Quark und Holunderblütensirup gut verrühren.

Die Gelatine 5 Minuten in kaltes Wassser einweichen, gut ausdrücken und langsam schmelzen (Mikrowelle/Wasserbad). 

2 EL von der Frischkäse-Masse zur Gelatine geben und gut verrühren, anschließend zur restlichen Frischkäse-Masse geben und nochmal alles gut miteinander verrühren.

Frischkäse-Masse auf die 4 Speiseringe verteilen und glattstreichen. Für mindestens 4 Stunden, oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Kurz vor dem servieren: drei Kiwis schälen. Eine Kiwi der länge nach halbieren und eine Hälfte in dünne Scheiben schneiden. Die restlichen Kiwis zusammen mit 1 TL Honig pürieren.

Zum servieren die Mini Cheesecakes aus den Formen lösen, mit ein paar Kiwi-Scheiben und der Kiwisoße anrichten.