{Rezept} Pfannenfladenbrot | Fladenbrot aus der Pfanne mit Knoblauchbutter


Dieses Fladenbrot besteht aus weichem Hefeteig und wird in der Pfanne ausgebacken. Anschließend wird es mit geschmolzener Butter mit Knoblauch und Petersilie bestrichen und schmeckt pur, zu Curry und zu Suppen. 





Das Originalrezept habe ich bei Susanne von magentratzerl.de gefunden. Ihr Blog wurde mir bei der aktuellen Runde "Koch mein Rezept" zugelost. Susannes Beschreibung zu diesen Fladenbroten aus der Pfanne finde ich ganz witzig. Sie schreibt, sie kocht manchmal merkwürdige Dinge, die der Nachwuchs nicht immer probieren möchte. Für solche Fälle macht sie dann gerne diese Fladenbrote. Witzig finde ich es deshalb, da es bei uns genauso ist. Und für so einen Fall eignet sich dieses Rezept wirklich super.

Susanne kommt wie ich aus Bayern, kocht leidenschaftlich gerne, was schon in ihrer Kindheit begonnen hat. Es wurde immer frisch gekocht, mit Zutaten aus dem Garten. Sie interessiert sich für die internationale Küche und das sieht man auch an den Rezepten ihres Blogs. Der Schwerpunkt lebt dabei im mediterranen Bereich mit Ausflügen nach Indien, den Nahen und Fernen Osten. Man findet bei ihr viele vegetarische Gerichte und auch Brot und Brötchen. 





Für das Pfannenfladenbrot wird zuerst ein Hefeteig hergestellt, der nach einer Stunde Gare dann in vier Teile geteilt wird. Anschließend werden diese dünn ausgerollt und nacheinander in einer heißen Pfanne ohne Fett ausgebacken. Zum Ausrollen kann Mehl verwendet werden, oder Hartweizenmehl. Ich nehme am liebsten zweiteres. 

Nach dem Ausbacken in der Pfanne habe ich die Fladenbrote noch mit flüssiger Knoblauchbutter mit Petersilie bestrichen. Dafür hab ich einfach etwas Butter geschmolzen und etwas von dieser Knblauchpaste und klein gehackte Petersilie hineingerührt. Statt der Knoblauchpaste kann auch eine Knoblauchzehe verwendet werden. Dafür aber etwas Salz mit in die Butter geben. 




Rezept für Pfannenfladenbrot

Zum Speichern und Drucken das Rezept HIER downloaden


Zutaten für 4 Stück

Für den Teig:
  • 250 g Mehl
  • 1 gute Prise Salz
  • 150 g Wasser
  • 5 g frische Hefe 
  • 2 EL Olivenöl

Für die Knoblauchbutter:
  • 25 g Butter
  • 1/2 TL Knoblauchpaste (oder 1 Knoblauchzehe + etwas Salz)
  • 2 - 3 Stängel Petersilie


Für den Hefeteig Wasser und Hefe in die Schüssel einer Küchenmaschine geben und so lange rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mehl und Salz hinzufügen und in insgesamt 6-8 Minuten einen geschmeidigen, glatten Hefeteig kneten. Dabei das Öl nach etwa 3-4 Minuten zugießen und unterkneten. 

Abgedeckt etwa eine Stunde gehen lassen. 

Die Arbeitsfläche leicht mit Hartweizenmehl oder Mehl bestäuben, den Teig darauf geben und in 4 etwa gleich große Teile teilen. Jedes Teil rund formen und nochmal ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Anschließend jede Teigkugel zu einem Fladen ausrollen. Dabei ist es jedem selbst überlassen wie dick oder dünn sie werden.

In der Zwischenzeit eine schwere Pfanne auf dem Herd erhitzen. Ist die Pfanne heiß, die Temperatur auf mittlerer Stufe zurückschalten.

Die Fladen nacheinander in der Pfanne backen. Dabei einen Fladen in die Pfanne legen und warten, bis er etwas aufgegangen ist und an der Unterseite braune Punkte bekommt, dann wenden und ebenfalls so lange backen, bis braune Punkte entstehen.


Für die Knoblauchbutter die Butter schmelzen. Anschließend Knoblauchpaste (oder fein gehackte Knoblauchzehe + etwas Salz) und fein gehackte Petersilie hineinrühren. 

Die Fladen nach dem Backen gleich mit der Knoblauchbutter bestreichen und am besten noch warm genießen.



2 comments

  1. Schön sind die Brote geworden und die Knoblauchbutter dazu ist eine tolle Idee. Übrigens sind die Kids inzwischen schon so gut wie erwachsen - aber die Brote kommen immer noch gut an :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Susanne :) Die Brote sind so gut geworden... dass sie bei deinen erwachsenen Kindern immer noch gut ankommen, kann ich gut verstehen!
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.