Mittwoch, 17. Juni 2020

{Rezept} Ciabatta | Synchronbacken Juni 2020


Vergangenes Wochenende wurde wieder Synchrongebacken. Zorra und Sandra haben sich dieses Mal ein Rezept für Ciabatta von King Arthur Flour ausgesucht. Eine sehr gute Wahl wie ich finde, da ich Ciabatta schon lange mal backen wollte. 

Der Teig war ziemlich weich, oder besser gesagt bei mir eher flüssig und batzig (wie man hier in Bayern sagt)... so dass ich noch 2 EL Mehl (etwa 50g) hinzugegeben habe. Damit war er zwar immer noch ziemlich weich, aber das sollte so sein. Er lies sich dafür auch relativ gut verarbeiten, die Ciabatta wurden aber trotzdem relativ flach. Beim nächsten Mal werde ich sie dann doch etwas formen. Dem Geschmack tat dies aber keinen Abbruch. Die Ciabatta schmecken, wie Ciabatta eben schmecken sollten - einfach richtig köstlich. Wir haben sie nur mit etwas Butter gegessen. Sie schmecken aber auch super zum Grillen und im Originalrezept findet ihr auch noch ein Topping für Knoblauchbrot.



Die Aktion "Synchronbacken" wird von Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf und Sandra von from Snuggs Kitchen organisiert. Wer mehr darüber erfahren, oder die vergangenen Synchronbacken anschauen möchte, schaut am besten mal HIER vorbei. Wer mir auf Instagram folgt, konnte die einzelnen Arbeitsschritte mitverfolgen. Ich habe sie auch in den Highlights gespeichert.




Rezept für Ciabatta

Zutaten für 2 Stück (1 Backblech)

Für den Vorteig:

  • 180 g Weizenmehl Type 550
  • 225 g kaltes Wasser
  • 1/16 TL Trockenhefe (0,25 g)
  • Vorteig
  • 1 TL Trockenhefe
  • 230 g Weizenmehl Type 550
  • 10 g Salz (1 1/4 TL)
  • 8 g Zucker (1 TL)
  • 60 g lauwarmes Wasser
  • 25 g Olivenöl


Für den Hauptteig:

Für den Vorteig alle Zutaten zusammenrühren und zugedeckt über Nacht bei Raumtemperatur gehen lassen (bis zu 15 Stunden).

Am nächsten Tag alle Zutaten in die Schüssel einer Küchenmaschine geben und bei mittlerer Geschwindigkeit für 7 Minuten rühren. Der Teig sollte dabei glatt, weich, glänzend und elastisch werden.

Den Teig in eine geölte Schüssel geben, zudecken und 2 Stunden gehen lassen. Dabei nach 1 Stunde den Teig entgasen, heißt die Luft rausdrücken.

Die Arbeitsfläche und ein Backblech mit etwas Öl bestreichen, die Hände ebenfalls einölen.

Den Teig vorsichtig auf die Arbeitsfläche geben, dabei darauf achten, dass die Luft im Teig bleibt. Teig mit einer Teigkarte halbieren. Dabei sollen zwei Teiglinge in der Größe von ca. 25x10 cm entstehen. Diese vorsichtig auf das Backblech transferieren, dabei je einen 6 cm Rand vom Blech einhalten. Zwischen den Teiglingen sollten ca. 10 cm Platz frei sein. Eventuell mit einer gut geölten/gemehlten Teigkarte die Teiglinge etwas formen, mit viel Mehl bestäuben und abdecken. 60 bis 90 Minuten gehen lassen.

In der Halbzeit die Teiglinge sanft mit den Fingern eindrücken. Gegen Ende der Gare den Ofen auf 220°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Die Teiglinge in den Backofen schieben, mit lauwarmen Wasser besprühen und für 18-20 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.




Und wie immer findet ihr hier die Liste aller Synchronbäcker und -bäckerinnen vom Juni 2020. Schaut doch auch dort vorbei :)

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Geri von Lecker mit Geri
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Petra von Obers trifft Sahne
Katja von Fambrenner
Britta von Brittas Kochbuch
Dani von Leberkassemmel
Conny von Mein wunderbares Chaos
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Manuela von Vive la réduction!
Tamara von Cakes, Cookies and more
Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft"
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Volker von Volkermampft
Tanja von Miss Golosinas


Kommentare:

  1. Liebe Bettina,
    ich kannte den Ausdruck "batzig" bislang nicht, finde aber, dass er den Teig perfekt beschreibt. ;) Obwohl der Teig so zickig weich war, sehen Deine Brote phantastisch aus. Tolles Ergebnis!
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina,
    sehr schöne Bilder von ganz tollen Ciabatte. Da hat ja wohl alles perfekt geklappt (naja flach sind sie bei fast allen von uns geworden, aber wer sie probiert hat, den stört das kaum noch).
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bettina,
    meine Ciabatta sind auch eher Fladenbrot als Ciabatta geworden, aber sie haben sooo lecker geschmeckt, da haben die inneren Werte mehr gezählt :-)
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. super ergebnis! sieht wirklich köstlich aus =)

    AntwortenLöschen
  5. Deine Brote sehen sehr apetitlich aus und wenn man sie dann belegt, ist es gar nicht schlimm, wenn sie flacher geworden sind.

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, deine Brote sehen sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
  7. Wie immer zählt der Geschmack, das andere wäre doch nur Luft ;) Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Bettina, ich finde deine Ciabatte sehr gelungen, der Teig war ja eine kleine Diva. Bei mir sind die Ciabatte auch nicht viel höher geworden, aber der Geschmack ist echt klasse und das macht alles wieder wett.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. Da hast du zwei richtige Schönheiten gebacken! Meine sind leider nicht ganz so gelungen. Aber es kann ja auch nicht immer alles gut gehen. ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und antworte gerne :)

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.