{Rezept} Supereinfache Rustikale Vollkornbrötchen

Letzten Sonntag gab's bei uns zum Frühstück frische, selbstgebackene Brötchen. Vielleicht passen diese Brötchen ja noch auf euren Frühstücks- oder Brunchtisch zu Ostern? Das Rezept dafür ist wirklich kinderleicht, man braucht kein Bäckerwissen und muss am Tag des Frühstücks nicht Stunden warten, bis der Teig endlich lange genug gegangen ist. 



Man braucht nur am Tag vorher kurz Zeit, um den Teig zusammenzurühren. Über Nacht kann er dann in Ruhe im Kühlschrank gehen. Am nächsten Tag werden nur noch die Brötchen geformt, dürfen kurz gehen und schon geht's in den Backofen. 



Die meisten Zutaten hat man meist eh Daheim und kann gleich loslegen :). Die Mehle können übrigens nach Belieben ausgetauscht werden, es kann auch nur mit normalem Weizenmehl gebacken werden. Auch die Körner oder das Brotgewürz kann beliebig ausgetauscht oder einfach ganz weggelassen werden.



Supereinfache Rustikale Vollkornbrötchen



Zutaten für 9-10 kleine Brötchen:

  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Salz
  • 200 g Roggenmehl Type 1150
  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Leinsamen
  • 1 EL Brotgewürz

Das lauwarme Wasser zusammen mit Hefe, Zucker und Salz in eine große Schüssel geben. Solange rühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat.

Die restlichen Zutaten zugeben und alles gut miteinander verkneten. Dies sollte in einer Küchenmaschine etwa 5 Minuten dauern, mit den Händen dann entsprechend länger (ca. 10 Minuten). 

Teig in der Schüssel belassen und diese abgedeckt in den Kühlschrank stellen und über Nacht dort gehen lassen. Bei mir waren es etwa 13 Stunden.

Am nächsten Morgen werden die Brötchen geformt. Um die rustikale Form zu bekommen, bestreut den Teig in der Schüssel gut mit Mehl. Anschließend mit einem Esslöffel Teile abstechen und so wie sie sind auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Es sollten 9-10 Brötchen werden.

Das Blech mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort für etwa 30-45 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Brötchen für 20-25 Minuten backen.





Am Besten genießt ihr die Brötchen noch am selben Tag. Bleiben welche übrig, oder wollt ihr sie vorbacken, friert sie ein. Kurz aufgebacken (auf dem Toaster oder im Ofen) schmecken sie wie frisch gemacht.

Das Rezept hab ich übrigens bei Nadine auf ihrem Blog "dreierlei liebelei" gefunden und etwas abgeändert. 



3 Kommentare

  1. Die Brötchen sehen super toll aus! Könnte ich mir auch gut zum Grillen vorstellen! Danke fürs Teilen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina,

    schönes Rezept und endlich nicht nur Weizen. Ich würde die Brötchen
    gerne wie so eine Packung Partybrötchen backen, wie man es ja immer öfter
    kaufen kann. Also quasi alle aneinander backen, aber eben doch
    leicht abzuzupfen sind. Und ich wollte nur noch mal nachfragen wegen der
    Hefemenge. Bist du dir sicher, dass 21 Gramm für insgesamt 500 Gramm Mehl ausreichen?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christian,
    Ich freue mich sehr, dass du mein Rezept nachmachen willst. Die Partybrötchen sehen sicher super aus 👍
    Die Hefemenge reicht locker aus, teilweise backe ich auch mit weniger. Wenn du Bedenken hast, kannst du den Teig auch erst 1/2-1 Stunde bei Zimmertemperatur anspringen lassen und anschließend in den Kühlschrank stellen.
    Wenn du die Brötchen noch am selben Tag backen möchtest, kannst du den Teig auch bei Zimmertemperatur 1-2 Stunden gehen lassen und anschließend gleich weiterverarbeiten.
    Ich würde mich sehr über Rückmeldung freuen, wie dir die Brötchen gelungen sind 😊
    Viele Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.