{Rezept} Wollknäuelbrot mit Mandelfüllung | Wool Roll Bread | Synchronbacken März 2021


Was es nicht alles gibt... was ist bitte ein Wollknäuelbrot? Das dachte ich mir, als ich vom neuen Foodtrend "Wool Roll Bread" erfahren habe. Ich muss aber zugeben, die Optik ist wirklich sehr schön und es kann je nach Lust und Laune süß, herzhaft, oder gar nicht gefüllt werden. Im Grunde genommen ist es eigentlich nichts anderes, als ein Hefezopf - gefüllt, oder ungefüllt. Durch eine spezielle Technik beim Formen entsteht dann dieses Wollknäuelähnliche "Brot". 





Auf dieses Wollknäuelbrot bin ich erst durchs 55. Synchronbacken gestoßen. Zorra und Sandra haben sich für diese Runde das Rezept von Marc von Bake to the Roots ausgesucht, der diesen Trend bereits ausprobiert und das Rezept in deutsch veröffentlicht hat. 

Wer das Synchronbacken noch nicht kennt: Die monatliche Mitmachaktion wird von Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf und Sandra von from Snuggs Kitchen organisiert. Wer mehr darüber erfahren möchte, oder die vergangenen Rezepte vom Synchronbacken anschauen möchte, schaut am besten mal HIER vorbei.





Da wir beim Synchronbacken immer über 2 Tage backen (bzw. der Teig am Samstag vorbereitet und am Sonntag gebacken wird), wurde eine Übernachtgare eingebaut. Ich habe mich dazu entschieden, das Wollknäuelbrot soweit fertig zu machen, dass ich es am nächsten Morgen nur noch aus dem Kühlschrank holen und backen musste. Außerdem habe ich die Hefemenge reduziert und frische Hefe verarbeitet. 

Das hat soweit auch sehr gut funktioniert. Der Teig behielt gut seine Form und ist durch die Füllung auch nicht matschig geworden. Er ging über Nacht leider nicht so gut auf wie erhofft, aber das Ergebnis hat und trotzdem absolut überzeugt. Das Wool Roll Bread war schön fluffig und saftig und die Mandelfüllung passte perfekt dazu. 

Ich habe die einzelnen Zubereitungsschritte mitgefilmt und auf Instagram als Reel veröffentlicht, klicke einfach HIER, um es anzuschauen. 







Rezept für ein Wollknäuelbrot

Zum speichern und drucken das Rezept HIER downloaden


Zutaten für eine Springform (20 cm)

Für den Teig:
  • 80 g lauwarme Milch
  • 10 g frische Hefe
  • 335 g Weizenmehl Type 550
  • 10 g Zucker (1 EL)
  • 2,5 g Salz (1/2 TL)
  • 100 g Sahne
  • 1 Ei

Für die Füllung:
  • 2 schw. geh. EL Zucker
  • 2 EL Milch
  • 30 g Butter
  • 100 g gemahlene Mandeln

  • Außerdem: Etwas Milch zum bestreichen


Für den Teig die Hefe zur lauwarmen Milch (handwarm) geben und gut verrühren. Hefemilch mit den restlichen Zutaten in die Schüssel einer Küchenmaschine geben und in etwa 8 Minuten zu einen glatten, leicht klebrigen Teig kneten. Abgedeckt 3 - 4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich der Teig etwa verdoppelt hat (je nach Temperatur in der Küche).

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dazu Zucker, Milch und Butter in einen kleinen Topf geben und bei schwacher Hitze solange erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Topf vom Herd nehmen und die gemahlenen Mandeln gut unterrühren, bis eine zähe Masse entsteht. Abkühlen lassen. 

Nach der Gehzeit den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen und in 5 gleichgroße Teile teilen. Diese zu Kugeln formen und abgedeckt für etwa 10 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen den Boden einer Springform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden und den Rand etwas einfetten (ich habe Margarine genommen). Bereit stellen.

Die Teigkugeln zu Rechtecken von etwa 10 x 15 cm ausrollen, die Ecken müssen nicht unbedingt ausgeformt sein. Die obere Hälfte nach oben in feine Fransen schneiden, das klappt super mit einer Teigkarte, aber auch mit einem Messer. Auf die untere Hälfte 1/5 der Mandelfüllung streichen und den Teig von unten her zusammenrollen. Nun die entstandene Rolle mit dem Ende nach unten in die Springform setzen. Dies mit den restlichen 4 Teigkugeln ebenfalls wiederholen, so dass am Ende ein Ring in der Form entsteht. Möglicherweise müssen die Rollen etwas zusammengedrückt werden. Abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

Am nächsten Morgen die Form aus dem Kühlschrank holen und 30 bis 45 Minuten bei Zimmertemperatur akklimatisieren lassen. Währenddessen den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

Das Brot mit etwas Milch bepinseln und in den Ofen schieben. Für etwa 18 - 20 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und nach etwa 10 Minuten aus der Form lösen. Auf einem Gitter abkühlen lassen. 



Viele weitere tolle Wollknäuelbrote mit den unterschiedlichsten Füllungen (auch herzhaft) gibt es bei den anderen Teilnehmern:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Caroline von Linal's Backhimmel
Britta von Backmaedchen 1967
Birgit von Birgit D
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Nora von Haferflocke
Katja von Kaffeebohne
Volker von Volkermampft
Geri von Lecker mit Geri
Yvonne von Yvonne kocht
Petra von Genusswerke
Manuela von Vive la Réduction!




25 Kommentare

  1. Was für ein toller Hefeflausch! Und ja, bei mir war der Teig auch etwas zickig und wollteüber Nacht auch nicht gehen. Die Ofensauna hat es dann gefixt. Danke fürs Mitbacken, war wieder ein Spass!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Danke Zorra! JA, er war wirklich schön flauschig. Vielleicht hätte ich ihm ja doch noch etwas Zeit geben müssen... naja, beim nächsten Mal dann :)

      Löschen
  2. Ich bin total begeistert von deinem Knäuel. Man sieht ihm definitiv nicht an, dass es nachts ein bisschen faul war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank dir! Ich finde die Kranzform optisch auch gar nicht mal so schlimm :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  3. Hallo Bettina,
    da hatten wir ja die gleiche Idee mit der Füllung. War ne gute Wahl finde ich ;-) . Dein Knäuel sieht super aus, innen wie außen.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      Ja, die Füllung war einfach soo lecker! Und vielen Dank :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  4. Hallo Bettina, ich finde dein Knäuel sieht fantastisch aus. Das Problem mit der Triebkraft scheint bei mehreren so gewesen zu sein. Bei mir war das auch so, da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Ansehen tut man das deinem Wollknäuel Brot aber nicht.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Britta!
      Ja, vielleicht hätten wir ihnen noch etwas mehr Zeit geben sollen...
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  5. Hallo Bettina,
    genau so hatte ich mir mein Ergebnis vorgestellt :-)
    Ich werde an Ostern einen zweiten Versuch starten und kann mich bei den vielen leckeren Füllungen gar nicht entscheiden.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja, vielen Dank! Ja das stimmt, unsere Mitbäckerinnen waren auch so kreativ bei den Füllungen :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  6. So schön ist dein Knäuel geworden und die Füllung liest sich auch extrem lecker!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone, das war sie absolut und ich würde sie auch genauso wieder machen, nur zu empfehlen :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  7. Dein Wollknäuel sieht großartig aus...schön fluffig und eine extrem schöne Farbe.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Noch so ein hübsches Brot, da möchte man gleich wieder losbacken.
    LG Ilka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Ilka! JA, da hast du recht, ich finde die Optik auch so toll!
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  9. Liebe Bettina,
    wunderbares Wollknäuel-Brot! Und ich mag Deine Fotos so sehr!
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Bettina,
    ein wunderbares Wollknäuel-Brot. Da greift man gerne zu. LG Tanja 😘

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein hübsches Wollknäuel Brot :)
    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Bettina,
    ich finde deinen Wollkäuel Kranz wunderschön gelungen. Mit dieser Füllung war er sicher äußerst lecker.
    Liebe Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
  13. richtig super geworden - von außen wie von innen! =)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.