{Rezept} Rhabarber Sponge Pudding | Rhabarber Biskuit Auflauf



Rhabarber Pudding klingt schon mal super, oder? Hier handelt es sich aber nicht um einen gewöhnlichen Pudding wie bei uns, sondern um britischen Pudding. Ursprünglich war es die Bezeichnung eines Gerichts aus Brot, Gemüse oder Fleisch, das in einer Form gedämpft, oder im Wasserbad gekocht wurde. Mittlerweile gibt es aber auch viele süße Britische Puddingvarianten. 





Eine süße Variante ist dieser Sponge Pudding hier. Er besteht aus luftigem Biskuitteig, gebettet auf süß-saurem Rhabarber. Mit Sahne schmeckt er einfach himmlisch. 

Die Zubereitung ist nicht schwierig. Zuerst wird Rhabarber geputzt, klein geschnitten und mit Zucker und etwas Mehl vermischt. Nach kurzer Ziehzeit wird der Rhabarber abgedeckt gebacken, damit er weich wird. Anschließend kommt Biskuitteig darüber und wird erneut goldbraun gebacken. 





Der Rhabarber Sponge Pudding, oder auch Rhabarber Biskuit Auflauf schmeckt am allerbesten noch lauwarm mit Puderzucker bestreut und einem großen Klecks Sahne. Um das ganze noch zu toppen, servierst du noch eine dicke Kugel Vanilleeis dazu.





"Pudding für die Queen" lautet das Thema von Zorras 185. Blog-Events. Hintergrund des Themas ist das 70-jährige Thronjubiläum der Queen. Dies wird in ganz Großbritannien mit unterschiedlichen Veranstaltungen gefeiert, unter Anderem fand Anfang des Jahres schon ein Wettbewerb statt, bei dem "einer Königin würdigen Platinum Pudding" gesucht wurde. Diese Idee hat Zorra gleich für ihr Blog-Event übernommen. 

Blog-Event Blog-Event CLXXXV - Pudding für die Queen (Einsendeschluss 15. Mai 2022)


Rezept für Rhabarber Sponge Pudding

Zum Speichern und Drucken das Rezept HIER downloaden


Zutaten für eine kleine Auflaufform (etwa 1 Liter Inhalt):

  • 450 - 500 g Rhabarber (geputzt gewogen)
  • 130 g Puderzucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 EL Weizenmehl Type 550
  • 1 Ei 
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter geschmolzen
  • 75 g Weizenmehl Type 550
  • 1/2 TL Backpulver
  • Puderzucker zum bestäuben
  • optional: Frisch geschlagene Sahne, Vanilleeis


Geputzten Rhabarber in etwa 2 cm große Stücke schneiden. 70 g Puderzucker, Vanillezucker und 1 EL Mehl zu den Rhabarberstücken geben und gut miteinander vermengen. Abgedeckt für 20 Minuten ziehen lassen, dabei ein paar Mal umrühren. 

Ofen auf 170°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Rhabarber in eine kleine Auflaufform (etwa 1 Liter Inhalt) geben, abdecken und für 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit den Biskuitteig vorbereiten. Dazu Ei und die restlichen 60 g Puderzucker in eine Rührschüssel geben und mehrere Minuten hellcremig aufschlagen. Geschmolzene Butter unter weiterrühren langsam hinzugießen. Mehl mit Backpulver mischen, zum Teig sieben und vorsichtig unterheben. 

Rhabarber aus dem Ofen nehmen und den Teig löffelweise darüber verteilen. Form wieder in den Ofen schieben und für etwa 30 - 35 Minuten backen, bis der Biskuit durch und oben knusprig braun ist. 

Form aus dem Ofen nehmen und für 10 - 15 Minuten abkühlen lassen. Mit etwas Puderzucker bestäuben und noch warm servieren. Ein großer Klecks Sahne und/oder eine Kugel Vanilleeis passt hervorragend dazu. 




4 comments

  1. Köstlich! Den möchte ich sofort probieren und zwar mit einer Kugel Eis! Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich muss ihn auch nochmal machen und dann Eis dazu essen, das hatte ich nämlich für die Fotos ganz vergessen :D
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  2. Klasse! Die Kombination aus locker-leichtem Biskuit, säuerlichem Rhabarber und der Sahne drauf - das stelle ich mir super vor. Das Rezept nehme ich mir gleich mal mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, das freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich würde mich sehr freuen, wenn du es mal ausprobierst :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.