{Rezept} Walnuss Zimt Kipferl | Die Weihnachtsbäckerei beginnt

17. November 2021

Werbung/Affiliate

Und los geht’s mit der Weihnachtsbäckerei. Dieses Jahr waren die Walnuss Zimt Kipferl meine ersten Plätzchen in der Blechdose. Das erste Mal gebacken und schon für so lecker befunden, dass sie zu meinen Lieblingen gehören. 

Wann beginnt ihr eigentlich immer mit der Weihnachtsbäckerei? Normalerweise backe ich ab Anfang Dezember. Gut, durch diesen Blog auch schon bisschen früher. Aber so bald wie dieses Jahr war ich noch nie dran. Ich kann mit auch nicht erinnern, dass die Weihnachtsstimmung schon mal so früh eingesetzt hat… geht’s euch da auch so?

Die Walnuss Zimt Kipferl bestehen aus einem mürben Teig mit gemahlenen Walnüssen und Zimt. Nach kurzer Ruhezeit wird er zu Kipferl geformt (was ich zeitlich jedes mal unterschätze, auch bei Vanillekipferl) und nach dem Backen mit Zimtzucker bestäubt. Wer es eilig hat und keine Kipferl formen möchte, kann auch kleine Bällchen draus machen. Die schmecken genauso gut, sind aber schneller geformt.

Rezept für Walnuss Zimt Kipferl

Zum Speichern und Drucken das Rezept HIER downloaden

Zutaten für etwa 1,5 Bleche:

Zum bestäuben:

Weiche Butter und Puderzucker mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Mehl, Nüsse, Zimt und Salz unterkneten. Zu einer Rolle formen und luftdicht verpackt für 30 – 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Ofen auf 160°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen, Stücke abschneiden und davon Kipferl formen. Mit genug Abstand voneinander auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche geben. 

Die Bleche nacheinander etwa 15 Minuten backen. Direkt aus dem Ofen dürfen sie ruhig noch etwas weich sein. 

Puderzucker und Zimt vermischen und die Kipferl direkt nach dem backen bestäuben.

Eine Antwort zu “{Rezept} Walnuss Zimt Kipferl | Die Weihnachtsbäckerei beginnt”

  1. Linda sagt:

    Liebe Bettina, ich habe die Kipferl mit Haselnüssen gebacken und sie sind so einfach und lecker, dass ich mir sicher bin, dass sie an keinem Weihnachten mehr fehlen werden. Da es in meiner Familie auch einige Walnuss-Fans gibt, werde ich sie auch bald genau wie im Rezept probieren! 😉 Cheers, Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert