{Rezept} Johannisbeersirup aus roten Johannisbeeren


Die Johannisberzeit ist schon fast wieder vorbei, meine Freundin hat aber einen rieeeeßigen Johannisbeerstrauch, an dem die Beeren gefühlt nicht weniger werden, egal wie oft man erntet. Auch ich durfte mal ran und habe daraus einen Johannisbeersirup gekocht.




Sind gerade keine frischen Johannisbeeren zur Hand, kann der Sirup auch mit gefrorenen Beeren aus der letzten Saison, oder mit Johannisbeersaft (500 ml) hergestellt werden.
Für den Sirup werden die Johannisbeeren erst entsaftet, wozu man auch keinen Entsafter benötigt. Der würde es einem zwar erleichtern, ich hab selbst aber auch keinen und bei dieser Menge klappt es auch super ohne. 




Um die Johannisbeeren zu entsaften, werden sie mit etwas Wasser aufgekocht und dürfen kurz köcheln. Anschließend werden sie abgeseiht und der übrige Saft wird wiederum mit Zucker gekocht. Am besten schmeckt mir der Sirup mit Wasser vermischt, er verfeinert aber auch Desserts, Eis, oder Sekt. 





Rezept für Johannisbeersirup

Zum speichern und drucken das Rezept HIER downloaden


Zutaten für etwa 800 ml Sirup:

  • 1 kg Johannisbeeren
  • 250 ml Wasser (+ etwas zum aufgießen) 
  • 200 g Zucker


Die Johannisbeeren zusammen mit 250 ml Wasser in einen Topf geben, aufkochen lassen und etwa 15 Minuten weiterköcheln. 
Johannisbeeren durch ein Sieb in einen weiteren Topf gießen, abtropfen lassen und etwas ausrücken. Den entstandenen Saft mit Wasser auf etwa 750 ml auffüllen, Zucker hinzufügen, erneut aufkochen und für 5 Minuten köcheln lassen. 
Sirup in sterile Flaschen füllen und sofort verschließen.

Der Sirup kann dunkel bei Zimmertemperatur gelagert werden, nach dem Öffnen aber in den Kühlschrank stellen und zügig verbrauchen.




0 Kommentare

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.