{Rezept} Leinsaat-Ecken | Leckeres Brot mit Hefe und ohne Sauerteig | Synchronbacken Januar 2021


In letzter Zeit habe ich meine Brote hauptsächlich mit Sauerteig gebacken. Aber auch Brote nur mit Hefe als Backtriebmittel können richtig lecker schmecken. Zugegebenermaßen mag ich Sauerteigbrote wirklich lieber, da sie einfach eine längere Haltbarkeit haben. Geschmacklich können diese Leinsaat-Ecken aber auf jeden Fall mit Sauerteigbroten mithalten. 





Diese leckeren Leinsaat-Ecken entstanden im Rahmen des ersten Synchronbackens in diesem Jahr. Die Aktion wird von Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf und Sandra von from Snuggs Kitchen organisiert. Wer mehr darüber erfahren möchte, oder die vergangenen Rezepte vom Synchronbacken anschauen möchte, schaut am besten mal HIER vorbei.

Das Originalrezept stammt von Chili und Ciabatta bzw. Hefe und mehr. Für den aromatischen Geschmack der Leinsaat-Ecken sorgt ein Poolish (Hefevorteig aus Wasser, Mehl und Hefe), der über Nacht bei Zimmertemperatur ruhen darf. Neben dem Poolish ist auch ein Brühstück aus Leinsamen und Wasser im Teig, der das Brot länger saftig hält. 

 



Am Rezept selbst hab ich kaum etwas verändert, nur Dinkelvollkornmehl statt Weizenvollkornmehl genommen. Mein Teig war relativ weich und klebrig, obwohl ich die Wassermenge auch minimal reduziert habe. 

Mit Sicherheit werde ich diese Brote nochmals backen, vielleicht sogar mit Sauerteig und verschiedenen Saaten. Die Gesamtmenge werde ich auch etwas reduzieren, da meine Küchenmaschine ganz schön zu kämpfen hatte.
Andere Teilnehmer haben aus dem Teig kleine Brötchen geformt, die Idee fand ich auch wirklich klasse.

Aus der Teigmenge entstehen insgesamt 3 kleine Brote. Davon haben wir nur eins behalten und die anderen zwei habe ich verschenkt. Ich bekam nur positive Rückmeldung. 
Die dreieckige Form ist auch mal eine schöne Abwechslung zu den sonst runden Broten und gar nicht so schwer zu formen. Wie ich die Brote geformt und eingeschnitten habe, könnt ihr in meinen Instagram-Highlights (#synchronb. 2021) oder in diesem Post sehen. 




Rezept für Leinsaat-Ecken


Zutaten für 3 Brote

Zutaten für den Poolish:
  • 1 g frische Hefe
  • 200 g Wasser
  • 200 g Weizenmehl Type 550

Zutaten für das Brühstück:
  • 150 g ganze Leinsamen
  • 200 g kochendes Wasser

Zutaten für den Hauptteig:
  • Poolish
  • Brühstück
  • 450 g Weizenmehl Type 550
  • 350 g Dinkelvollkornmehl
  • 430 g Wasser
  • 10 g frische Hefe
  • 20 g Salz

Am Vorabend für den Poolish die Hefe zum Wasser geben und rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Mehl hinzufügen und miteinander verrühren. Poolish in ein großes Gefäß geben, er braucht viel Platz zum aufehen. 
Für das Brühstück die Leinsamen mit dem kochendem Wasser überbrühen. Poolish und Brühstück über Nacht (10 - 12 Stunden) abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen. 

Für den Hauptteig alle Zutaten außer das Salz in die Schüssel einer Küchenmaschine geben. Zuerst 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, das Salz einrieseln lassen und anschließend 8 Minuten auf Stufe 2 weiterkneten. Zum Schluss noch 1 Minute auf Stufe 3 kneten. Der Teig sollte sich vom Rand der Schüssel lösen, aber nicht komplett vom Boden.

Abgedeckt bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen. Währenddessen den Teig alle 15 Minuten 1x falten. 

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche koppen und in drei etwa gleich große Stücke teilen (wer es wie ich genauer nimmt, wiegt sie ab). Jeweils mehrmals falten und rund wirken und anschließend abgedeckt für 15 - 20 Minuten ruhen lassen.

Die Teiglinge nun mit dem Schluss nach oben mit einem Wellholz an drei Seiten flach drücken (so dass innen ein Dreieck entsteht) und leicht nach außen rollen. Anschließend die entstandenen "Flügel" nach oben klappen. So entsteht ein dreieckiger Teigling. Mit den "Flügeln" nach oben auf ein bemehltes Leinentuch oder Backpapier geben und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen. 

In der Zwischenzeit ein Backpapier auf die Größe eines Backblechs zuschneiden.
Backofen mit Backblech (ohne Backpapier) oder Backstein auf 250°C  Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Nach dem Gehen die Brote mit dem Schluss nach unten auf das zugeschnittene Backpapier legen, drei Mal parallel zu den Seiten einschneiden und auf das heiße Backblech ziehen. Etwas Wasser in den heißen Ofen sprühen und Ofentür sofort schließen. 

Nach 10 Minuten die Temperatur auf 220°C reduzieren und für etwa 1 Minute die Backofentüre öffnen, damit der Dampf entweichen kann. 30 - 30 Minuten weiterbacken, bis die Brote knusprig und goldbraun sind. 

Nach der Backzeit die Brote auf einem Gitter abkühlen lassen. 





Wie die anderen Teilnehmer das Rezept ungesetzt haben, könnt ihr hier in den jeweiligen Blogs sehen:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Tina von Küchenmomente
Friederike von Fliederbaum
Ingrid von auchwas
Petra von genusswerke
Simone von zimtkringel
Dagmar von Dagmar brotecke
Volker von Volkermampft
Wilma von Pane-Bistecca
Anna von Frau M aus M
Manuela von Vive la rèduction!
Uschi von diebrotkrise 
Geri von Lecker mit Geri

20 Kommentare

  1. Super gelungen deine Ecken! Also ich hätte mich auch über so ein leckeres und hübsches Geschenk gefreut! Danke fürs Mitbacken, es hat wieder viel Spass gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra,
      ja so ein Geschenk kommt wirklich immer gut an und wird gerne genommen :)
      Sehr gerne, mir hat es auch wieder viel Spaß gemacht!
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  2. Deine Ecken sehen super gut aus. Die Brötchen-Idee von den anderen habe ich mir auch schon gemerkt. Das wird definitiv probiert.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Na dann bin ich ja nicht die Einzige, die diese Brötchen-Idee super fand :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  3. Wunderschöne Brote sind dir da gelungen! Ich liebe ja auch Sauerteig-Brote, aber dieses Rezept nur mit Hefe hat mich auch mehr als überzeugt.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Tina! Ja ich denke wir sollten Hefe mehr zutrauen :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  4. Deine Brote sind super schön geworden. Ein tolles Rezept und sicher sehr wandelbar.

    Lg Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Dagmar!
      Ja das Rezept ist wirklich sehr wandelbar. Man hat es ja gesehen, was die Teilnehmer unterschiedliches daraus gemacht haben :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  5. Deine Brote sehen super aus liebe Bettina, dass Rezept ist sehr wandelbar und man kann echt viel damit ausprobieren. Ich werde es auf jeden Fall mal mit Sauerteig backen.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, da hast du absolut Recht!
      Mit Sauerteig wird es das Brot bei mir auch definitiv bald geben :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  6. Liebe Bettina,
    deine Leinsaat-Ecken sind dir super gelungen. Da möchte man sich am liebsten gleich eine Scheibe schmieren.
    Bei uns ist es ja genau anders herum. Ich habe hier zwar einen 4 Jahre alten LM, aber wir mögen lieber Brote mit wenig Hefe. 🙂

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Johanna, bediene dich gerne ;)
      Oh das ist ja interessant! Mein LM ging leider nach einem halben Jahr ein... mir fehlten aber auch die Rezepte dazu :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  7. Gut sehen die aus, so richtig kruschtelig.
    LG Ilka

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bettina, deine Brote sehen herrlich knusprig aus!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  9. Kracher-Kruste, fluffig Krume - wunderbar gelungen :D
    Schön, dass Du dabei warst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Sandra! Der Geschmack hat überzeugt, das wir es wieder geben :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und antworte gerne :)

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.