{Rezept} Joghurt-Dinkel-Brot mit Sauerteig | Topfbrot


Vor einigen Tagen habe ich ein neues Brotrezept ausprobiert. Ein Joghurt-Dinkel-Brot mit Sauerteig. Ich habe es im Topf gebacken und herausgekommen ist ein duftendes Brot mit saftiger Krume und knuspriger Kruste. Dieses Brotrezept ist nicht aufwendig und aus wenigen Zutaten hergestellt. Wie man Sauerteig herstellt habe ich euch bereits HIER gezeigt. Habt ihr schon euren eigenen Sauerteig hergestellt?





Rezept für ein Joghurt-Dinkel-Brot mit Sauerteig


Zutaten

Für den Sauerteig:
  • 20 g Anstellgut aus dem Kühlschrank
  • 65 g Wasser
  • 65 g Roggenmehl Type 1150

Für den Hauptteig:
  • Sauerteig
  • 250 g lauwarmes Wasser
  • 15 g frische Hefe
  • 20 g Zuckerrübensirup
  • 200 g Naturjoghurt
  • 300 g Dinkelmehl Type 630
  • 250 g Roggenmehl 1150
  • 15 g Salz 


Für den Sauerteig das Anstellgut mit Wasser und Mehl gut verrühren. Abgedeckt für 14 - 16 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. 

Für den Hauptteig das Wasser in die Schüssel einer Küchenmaschine geben, die Hefe hineinbröseln und rühren bis sie sich aufgelöst hat. Zuckerrübensirup, Joghurt und Sauerteig hinzugeben und kurz vermischen. Die Mehle und das Salz hinzugeben und für 7 min. auf niedriger und 3 min. auf höherer Stufe kneten. 

Abgedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

Den relativ weichen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen, vorsichtig mehrmals falten und rundwirken. Mit dem Schluss nach oben in ein gut bemehltes Gärkörbchen geben und abgedeckt 60 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen mit einem gusseisernen Topf mit Deckel auf 230°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

Den Teig in den heißen Topf kippen, einschneiden, Deckel drauf und für etwa 45 Minuten backen.

Brot aus dem Topf heben und auf einem Gitter abkühlen lassen. 




Kleines Update am 02.05.2021: Mittlerweile habe ich schon so viele Rückmeldungen zu diesem Brot bekommen, ich denke es kommt gut an. Das ist aber auch kein Wunder, denn wir lieben es auch. So eine aromatische Kruste und eine tolle weiche und saftige Krume macht sich einfach gut zur Brotzeit. Wir lieben es auch und backen dieses Joghurt-Dinkel-Brot ebenfalls sehr oft. 

Ich habe es auch mit Weizenmehl Type 550 statt dem Dinkelmehl Type 630 gebacken. Es funktioniert genau so und schmeckt ebenso lecker. Die unteren Bilder sind von der Weizen-Version. 





10 Kommentare

  1. Vielen Dank für so ein tolles Rezept! Habe gestern das Brot gebacken und es ist richtig gut geworden! Die ganze Familie ist begeistert! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evgenia,
      vielen Dank für deine Rückmeldung. Darüber freue ich mich sehr und auch, dass es euch allen geschmeckt hat!
      Ich mache dieses Brot auch sehr gerne, auch zum verschenken :)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  2. Vielen Dank für so ein tolles Rezept! Habe gestern das Brot gebacken und es ist richtig gut geworden! Die ganze Familie ist begeistert! LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    kann man die Hefe auch weglassen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. Möglich wäre es, ich habe es aber ohne Hefe noch nicht ausprobiert. Ich denke es müsste am Rezept etwas geändert werden (Anpassung der Sauerteigmenge, Anpassung der Gehzeit), damit es funktioniert.
      Viele Grüße, Bettina

      Löschen
  4. Hallo,

    Geschmacklich war das Brot lecker. Leider ist es überhaupt nicht aufgegangen und erinnerte optisch eher an ein Fladenbrot was die Höhe betrifft :-D Warm genug war es heute hier definitiv. Hast du eine Idee woran das gelegen haben könnte?

    Viele Grüsse
    Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Klaus,
      das ist aber sehr schade... hast du alle Zutaten wie im Rezept verwendet, oder etwas verändert/ausgetauscht? Ansonsten kann es auch an der Hefe liegen, dass sie nicht mehr genug Triebkraft hatte, oder auch am Sauerteig. Oder es war zu warm und das Brot hatte Übergare?

      Sehr schade, dass es nicht aufging. Ich backe genau dieses Brot sehr oft und es ist immer gelungen.

      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  5. Liebe Bettina, das Rezept hört sich super an und ich würde es gerne nachbacken da mein Anstellgut im Kühlschrank auf Verwendung wartet😉
    Ich habe allerdings kein Garkörbchen und auch keinen Gusseisernen Topf, kann ich das Rezept trotzdem verwenden bzw. abwandeln?
    Viele Grüße
    Jaque

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jaque,
      statt einem Gärkörbchen kannst du eine Schüssel mit einem gut bemehltem Geschirrtuch/Leinentuch nehmen. Das Brot kannst du auch ohne Topf backen, dann würde ich das Wasser aber um etwa 30g reduzieren und mit Dampf backen 😊
      Ansonsten klappt auch ein Ofenfester (!) Edelstahltopf, oder eine Auflaufform.

      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.