{Rezept} Dänische Remoulade selber machen | Perfekte Soße zu Hot Dog und Burger


Dänische Remoulade ist DIE Soße zu Hot Dogs. Aber auch in Burgern, zu Fisch, oder Geflügel passt sie ideal. Diese Remoulade ist mit der deutschen nicht zu vergleichen (weder optisch, noch geschmacklich), auch wenn beides auf Mayonnaise basiert. 





Dänische Remoulade hat durch das enthaltene Gemüse eine feine körnige Konsistenz und schmeckt süßlich und säuerlich zugleich. Dabei gibt es eigentlich kein Originalrezept, da sie jeder etwas anders zubereitet. Die einen nehmen frischen Blumenkohl, die anderen Mixed Pickles und manche bevorzugen selbstgemachte Mayonnaise. 

Ich habe es mir leicht gemacht und fertige Mayonnaise, sowie Mixed Pickles genommen. Dadurch hält sich die Soße problemlos eine Woche im Kühlschrank und kann somit auch ideal vorbereitet werden. Mit frischer Mayonnaise sollte die dänische Remoulade noch am gleichen Tag verbraucht werden. 





Rezept für Dänische Remoulade

Zum speichern und drucken könnt ihr das Rezept HIER downloaden


Zutaten für 1 Glas:
  • 150 g Mixed Pickels (1 kleines Glas; Gurken, Blumenkohl, Silberzwiebeln und Möhren davon)
  • 1 EL Kapern
  • 1 kleine Schalotte
  • 150 g Mayonnaise (selbstgemacht oder fertig)
  • 100 g saure Sahne
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1/2 TL Curry
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 TL Aprikosenkonfitüre

Die Mixed Pickles abgießen und Gurken, Blumenkohl, Silberzwiebeln und Möhren davon heraussuchen. Diese sollten etwa 150 g ergeben. Zusammen mit den Kapern sehr fein hacken.

Die Schalotte schälen und ebenfalls fein hacken.

Alles miteinander verrühren und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Die Remoulade ist anfangs ziemlich flüssig, wird aber im Kühlschrank wieder fest. 

Alternativ können auch alle Zutaten in einen Mixer gegeben und bis zur gewünschten Konsistenz gemixt werden.




0 Kommentare

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.