{Rezension} Mann backt Torten | Rezept für eine Marzipanmousse-Torte

Werbung

Diese Marzipanmousse-Torte mit Zimtbiskuit habe ich schon vergangenen Dezember für den 80. Geburtstag meiner Oma gebacken. Auch wenn man Marzipan und Zimt eher mit Weihnachten verbindet, finde ich, dass diese Torte das ganze Jahr über schmeckt. Man könnte den Zimt auch weglassen und statt Himbeergelee (oder wie ich Pflaumenmus) sommerliche Erdbeer- oder Zitronenmarmelade nehmen.

Der Boden dieser Marzipanmousse-Torte besteht aus einem Mürbteig, aus dessen Reste ich noch Plätzchen für die Deko ausgestochen habe. Den Rest der Torte bildet ein fluffiger Zimtbiskuit, Pflaumenmus und eine luftig cremige Marzipanmousse.

Da die Mousse beim Füllen der Torte noch flüssig ist, sollte sie am Besten über Nacht kalt gestellt werden. Alle Komponenten dieser Torte passen hervorragend zusammen und die Torte kam auch bei allen Testessern gut an.





Das Originalrezept stammt aus dem Buch "Mann backt Torten" von Marian Moschen. Einige von euch kennen den Autor wahrscheinlich schon von seinem gleichnamigen Blog "Mann backt". Ich habe euch schon zwei weitere seiner Bücher vorgestellt: Mann backt Heimat und Mann backt Brot.

Der Autor verspricht in diesem Buch nur Rezepte vorzufinden, die einfach funktionieren, gelingsicher sind und garantiert schmecken. Die Tortenrezepte sind vielfältig und vielseitig, cremig, schokoladig und Fruchtig. Schnelle Torten, die innerhalb 30 Minuten auf dem Tisch stehen und Torten, die mehr Aufwand und Zeit benötigen. In diesem Buch ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.





Die Rezepte in "Mann backt Torten" sind in insgesamt fünf Kategorien gegliedert:

  • Tortenklassiker - Frankfurter Kranz, Donauwellen-Torte, White Sacher
  • Torten für Chocoholics - Mousse-au-Chocolat-Torte, Panama-Torte, Kokos-Trüffel-Torte
  • Cheesecakes - New York Cheesecake, Key Lime Cheesecake, Schnelle Topfentorte
  • Torten, die ihren Namen wahrhaft verdienen - Marillenknödeltorte, Himbeertraum, Erdbeer-Mascarpone-Torte
  • Torten, die spielend gelingen - Baumtorte, Cremeschnitten, Schwedische Mandeltorte

Alleine bei dieser Rezeptauswahl läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Und es gibt noch viel mehr Rezepte im Buch. Zu jeder Torte gibt es ein (oder sogar mehrere) wunderschönes Bild, das gleich Lust zum nachbacken und vernaschen macht. Die Rezepte sind übersichtlich und gut leserlich gestaltet. Beim Backen behält man leicht den Überblick, da jede Komponente einer Torte mit Zutaten und Zubereitung angegeben sind. 

Bevor es aber mit den Rezepten losgeht, gibt es noch einige hilfreiche Tipps und Grundlagen. Den Anfang machen gleich "Tipps für die perfekte Torte". Hier geht es um die Zutaten und wie man diese erfolgreich zur Torte verarbeitet und was vorm, während und nach dem Backen beachtet werden sollte. Man erfährt, welche Backformen, welches Material und welches Werkzeug benötigt wird und wie man Torten richtig durchschneidet. 

Was ich super finde: Der Autor erwähnt auch den richtigen Umgang mit Gelatine und was es bei der Verarbeitung zu beachten gibt. Gelatine ist mein persönlicher Angstgegner und ich arbeite deswegen sehr ungern damit. Auch die Marzipanmousse-Torte wird mit Gelatine zubereitet. So konnte ich die Tipps gleich umsetzen und die Torte ist mir sehr gelungen.




Bleiben wir gleich beim Rezept der Marzipanmousse-Torte. Viele Torten in diesem Buch werden in einer 20 cm Form gebacken, so auch meine ausgewählte Torte. Ich habe sie jedoch in einer 24 cm Form gebacken und die Zutaten dabei nicht verändert. Es hat super geklappt, wobei ich beim nächsten Mal etwas mehr von der Marzipanmousse machen würde. In der kleineren Form wird die Torte auch etwas höher. 

Es ist im Originalrezept vorgesehen, den Biskuit in zwei Formen zu backen. Ich habe eine Form genommen und den Tortenboden anschließend durchgeschnitten. Für mich hat dies keinen Unterschied gemacht. Bei einer 20 cm Form könnte es aber durchaus einen Unterschied machen, da der Teig dann höher ist und länger backen sollte. Ich habe ihn nach 25 Minuten Backzeit mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.




Rezept für eine Marzipanmousse-Torte

Zum Speichern und Drucken das Rezept HIER downloaden


Zutaten für eine 20cm Form

Für den Zimtbiskuit:
  • 5 Eier (Gr. L)
  • 150 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 20 g Öl

Für den Mürbteig:
  • 150 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 50 g Staubzucker (Puderzucker)
  • 2 Dotter (Eigelb)
  • 1 Pck. Vanillezucker

Für die Marzipanmousse:
  • 6 - 8 Blatt Gelatine (ich habe 7 genommen)
  • 250 g Marzipanrohmasse
  • 275 ml Sahne
  • 150 g weiße Kuvertüre
  • 500 g Sahne zum Unterheben

Zum Zusammensetzen:
  • Himbeergelee (bei mir: Pflaumenmus)
  • Frisches/gezuckertes Obst und Plätzchen für die Deko
  • optional: Schokolade für Schokodrip


Zubereitung des Zimtbiskuits
  1. Den Backofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen und zwei 20-cm-Backformen (ich hatte eine 28er Form) vorbereiten.
  2. Die Eier, den Zucker und die Prise Salz in eine Schüssel geben und 10 Minuten lang zu einer fluffig-festen Masse mixen (lassen).
  3. Mehl und Zimt vermengen und von Hand unter die Eiermasse haben.
  4. Zuletzt das Öl mit dem Schneebesen unterheben und den fertigen Zimtbiskuit nun in die Backformen geben. 
  5. Den Zimtkuchen für 40 bis 45 Minuten goldgelb backen. Nadelprobe nicht vergessen.

Zubereitung des Mürbteiges
  1. Alle Zutaten kurz und kräftig verkneten.
  2. Den fertigen Mürbteig auf einem Stück Backpapier ausrollen und mit einem verstellbaren Tortenring einen großen Kreis ausstechen. Aus dem Rest Mürbteig habe ich noch Plätzchen für die Deko ausgestochen.
  3. TIPP: Der Ring sollte 2-3 cm größer als der Biskuit selbst sein.
  4. Den Mürbteig nun bei den schon zuvor verwendeten 175°C Ober-/ Unterhitze für ca. 15 Minuten goldgelb backen.

Zubereitung der Marzipanmousse
  1. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.
  2. Das Marzipan zusammen mit 275 ml Sahne in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen, bis sich das Marzipan aufgelöst hat. Wichtig: Die Masse soll heiß werden, aber nicht kochen!
  3. Währenddessen die weiße Kuvertüre klein hacken oder mörsern.
  4. Die Gelatineblätter ausdrücken und in die Marzipansahne rühren.
  5. Nun die weiße Schokolade in die Marzipansahne geben und darin auflösen. Sollte die Marzipanmasse noch sehr warm sein, diese durch Rühren auf etwas über Zimmertemperatur bringen.
  6. Nun die restliche Sahne steif schlagen und unter die Marzipanmasse heben.

Zusammensetzen der Marzipanmousse-Torte
  1. Nun den verstellbaren Tortenring eng (wirklich eng, da die Mousse sonst ausläuft) an den Mürbteigboden legen und beide Biskuitböden dick mit Himbeergelee (bei mir: Pflaumenmus) einstreichen.
  2. Den ersten Tortenboden auf den Mürbteig legen. Nun die Marzipanmousse über den Zimtbiskuit sowie außen herum verteilen und glattstreichen.
  3. Den zweiten Boden darauflegen und leicht festdrücken.
  4. Dann den Rest der Marzipanmousse darauf verteilen und wieder glattstreichen.
  5. Die fertige Torte über Nacht kaltstellen. Vor dem Servieren mit einem heißen Messer die Marzipanmousse-Torte vom Tortenring lösen und diesen abziehen.
  6. Mit Granatapfelkernen, Orangenscheiben, Zimtstangen und Physalis (oder anderem Obst) garnieren und servieren. 



0 comments

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und gehe gerne auf Fragen ein.
Hast du eins meiner Rezepte nachgemacht? Dann lass es mich wissen und kommentiere es gerne. Damit ich es auf Instagram und facebook sehe, verlinke mich doch (@homemadeandbaked) und verwende #homemadeandbakedblog

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.homemade-baked.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.