{Rezept} Powidl aus dem Backofen | Pflaumenmus/Zwetschgenmus einfach selber machen

3. Oktober 2021

Die Zwetschgenzeit ist in vollem Gange und ich habe auch schon einige Kilo davon verwertet. Alles was nicht verwertet werden kann, wird eingefroren und über das ganze Jahr verbraucht. 

Ein MUSS jedes Jahr ist hier das Zwetschgenmus aus dem Backofen. Ich liebe es mit vielen Gewürzen und so dickflüssig, dass der Löffel drinnen stehen bleibt. 

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Die Zwetschgen werden gewaschen, entkernt und mit etwas Zucker und Gewürze vermischt. Anschließend in eine Auflaufform gelegt und dort dürfen sie für etwa 2 Stunden vor sich hin köcheln. Gelegentliches umrühren schadet nicht, aber man muss nicht ständig daneben stehen und aufpassen, dass nichts anbrennt. Zum Schluss kommen die Zwetschgen in den Mixer und werden kräftig durchgemixt. 

Der Powidl kann dann sehr variabel eingesetzt werden. Ganz klassisch als Füllung von Germknödel, als Brotaufstrich, aber auch zum Füllen von Torten, oder Hefekränzen. Wer die Konsistenz noch etwas fester möchte, lässt die Zwetschgen noch für 30 – 45 Minuten länger im Ofen.

Rezept für Powidl aus dem Backofen

Zum Speichern und Drucken das Rezept HIER downloaden

Zutaten:

1,5 kg Zwetschgen

150 g Rohrohrzucker (oder brauner Zucker)

1 gestr. TL Zimt

5 Nelken

3 Sternanis

1 Vanilleschote

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. In eine große Auflaufform (oder andere ofenfeste Form) geben. Zucker und Gewürze hinzufügen, Vanilleschote auskratzen, das Mark und die ausgekratzte Schote ebenfalls hinzufügen und gut durchmischen. Abgedeckt für 2 – 3 Stunden durchziehen lassen.

Form bei 180°C Umluft in den Ofen stellen und für 2 Stunden auf der untersten Schiene einkochen lassen. Gelegentlich umrühren.

Zwetschgen aus dem Ofen nehmen, Nelken, Sternanis und Vanilleschote entfernen und entsorgen. Die Zwetschgen in einen Mixer füllen und gut durchmixen. Falls kein Mixer vorhanden, klappt auch ein Pürierstab. 

Das Mus in sterile Gläser füllen und gut verschließen. Powidl im Kühlschrank lagern.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die Gläser anschließend auch einkochen. Dann hält sich das Zwetschgenmus länger und kann ungeöffnet auch bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. 

Da dieses Rezept so schön zum Herbst passt, reiche ich es zum 

Blog-Event CLXXIX – Leckeres für die Herbstzeit“ von Zorra und Caroline von „Linal’s Backhimmel“ ein.

Blog-Event CLXXIX - Leckeres für die Herbstzeit (Einsendeschluss 15. Oktober 2021)

2 Antworten zu “{Rezept} Powidl aus dem Backofen | Pflaumenmus/Zwetschgenmus einfach selber machen”

  1. Linal's Backhimmel sagt:

    Oh ja, Zwetschgenmus ist einfach toll. Die Variante aus dem Backofen kannte ich noch nicht, das muss ich mir unbedingt merken.
    Vielen Dank für deinen tollen Beitrag zu unserem Blogevent 🙂
    Liebe Grüße
    Caroline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert