{Rezept} Garnelen-Kokos-Curry mit Kürbis und Brokkoli

21. September 2020

Schon lange habe ich kein Curry mehr gekocht. Jetzt in der Spätsommer- und Herbstzeit ist für mich aber wieder die passende Zeit dazu. Farblich passt es ja schon mal perfekt zum Herbst ;). 

Passend dazu ist neben Garnelen und Brokkoli auch Hokkaidokürbis enthalten. Der Kürbis wird im Ofen gebacken, wodurch er eine angenehm weiche Konsistenz und gutes Aroma bekommt. Dazu gibt es Basmatireis und geröstete Cashewkerne als Topping. 

Dieses Curry schmeckt angenehm würzig, ist schön cremig und kommt ohne Currypaste aus. Recht scharf ist es auch nicht, da ich eigentlich kein Fan von scharfem Essen bin. 

Auch wenn sich dieses Gericht recht aufwendig liest, vielleicht auch wegen der längeren Zutatenliste, ist es relativ schnell zubereitet und in etwa 50 Minuten auf dem Tisch. 

Rezept für Garnelen-Kokos-Curry mit Kürbis und Brokkoli

Zutaten für 2-3 Personen:

Die Garnelen auftauen lassen (am besten über Nacht im Kühlschrank). Anschließend waschen und trocken tupfen.

Cashewkerne leicht mit dem Mörser zerstoßen und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Beiseite stellen.

Brokkoli in Röschen zerteilen, waschen, gut abtropfen lassen.

Tomaten häuten und grob würfeln. 

Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen und fein würfeln. 

Kürbis waschen, Kerne entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden. In eine Auflaufform geben, Olivenöl darüberträufeln und für 20 Minuten bei 200°C Ober-/ Unterhitze backen.

Reis waschen und nach Packungsanweisung kochen.

1 EL Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Garnelen darin 3 – 4 Minuten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 

Pfanne nicht abwaschen! Erneut 1 EL Kokosöl erhitzen, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch kurz darin anschwitzen. Brokkoli hinzugeben und ein paar Minuten mit anbraten. Mit Kokosmilch und Brühe ablöschen, Tomaten hinzugeben und für etwa 5 Minuten weiterköcheln lassen. 

Mit Currypulver, Salz und Pfeffer würzen, Garnelen und Kürbis hinzugeben und noch kurz garen. Nicht mehr zu viel rühren, da der Kürbis schön weich ist und leicht zerfällt. 

Mit Reis und den gerösteten Cashewkernen servieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert